Gedenktafeln für Soldaten

Für Kaiser und Reich
Gedenktafel

Foto: Christus- und Garnisonskirche Wilhelmshaven

Eine Broschüre gibt Tipps, wie Kirchengemeinden mit Gedenktafeln für Soldaten umgehen können

Gedenktafeln für vermeintliche Kriegshelden – wie passen sie zur Friedensbotschaft der Kirche? Viele Kirchenvorstände zerbrechen sich darüber den Kopf. An der Wilhelmshavener Christus- und Garnisonkirche, bis 1954 Kirche der örtlichen Marinegarnison, hat man etwa vor eine solche Gedenktafel eine Plexiglasscheibe geschraubt. Die Tafel erinnert an getötete deutsche Soldaten während des Herero-Aufstands im heutigen Namibia. Die deutschen Kolonialherren beendeten ihn mit einem Blutbad. Auf dem Plexiglas kommen die Hereros zu Wort. Sie beschreiben ihr Leid und ihren Kampfeswillen. Durch das Glas hindurch kann man die Namen der deutschen Soldaten noch erkennen. Weitere Ideen für interessierte Kirchengemeinden bietet die Broschüre „So viele Namen...“. Sie ist von der Evangelischen Erwachsenenbildung Westfalen und Lippe e. V. und dem Kirchenkreis Bielefeld herausgegeben worden. Gedenktafeln zu entsorgen ist keine Lösung, sagen die Autorinnen Claudia Hülsenbeck und Ulrike Klenner: Kriegerehrungen gehören nun einmal zu unserer Geschichte.

Information

Broschüre per E-Mail bestellen: martina.kampmann@ebwwest.de

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.