Yoani Sánchez

Die Generación Y auf Kuba soll selber denken
moderne_luthers_660x320px3.jpg

Foto: Privat

Kubanische Bloggerin, Jahrgang 1975

Stromausfälle, marode Wohnungen, mickrige Renten oder alte Menschen, die auswandern, weil sie nie mehr Schlange stehen wollen – Yoani Sánchez erzählt von den Schwierigkeiten des Alltags. Ganz normal? Nicht auf Kuba. Da sagt man nicht einfach, was man denkt, da werden Medien zensiert, Homepages ­blockiert, wenn sie nicht ins sozialistische Bild passen.

Mehr Online

Yoani Sánchez' Blog finden Sie hier: generacionyde.wordpress.com
Ihre Onlinezeitung "14ymedio" hier: 14ymedio.com
Folgen Sie Yoani Sánchez auf Twitter: @yoanisanchez

Seit 2007 betreibt Sánchez den ersten unzensierten Blog ihres Landes, "Generación Y", vergangenes Jahr gründete sie mit "14ymedio" eine regierungsunabhängige Onlinezeitung. Wenn sie ins ­Internet will, muss Yoani Sánchez in Hotels. Ihre Texte mailt sie an Freunde außerhalb der Insel, die sie dann für sie hochladen – und ihren Blog in ­18 ­Sprachen übersetzen. Sie hat viele Leser auf der ganzen Welt, allein 670 000 Menschen folgen ihr auf Twitter. Immer wieder wird die Journalistin wegen ­ihrer Kritik an den Verhältnissen festgenommen. Aber das hält sie nicht davon ab, ihre Mitbürger zu animieren, ihr eingeschränktes Leben zu hinterfragen. Und selbst zu denken. Irgendwann muss der Wandel kommen. Hofft sie.
 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.