Inge Hannemann

Gegen Hartz IV "von innen" protestieren
moderne_luthers_660x320px8.jpg

Foto: WhistleblowerNetzwerk e.V.

Deutsche Bloggerin, Jahrgang 1968

chrismon: Sie haben Ihren Arbeitgeber, die Bundesagentur für Arbeit, öffentlich kritisiert. Warum haben Sie nicht gekündigt?

Inge Hannemann: Ein falsches System lässt sich nur durch ­Widerstand von innen und außen aufdecken. Den Protest von außen gegen Hartz IV gab es – den von innen nicht.

chrismon: Was kritisieren Sie an Hartz IV?

Hannemann: Vor allem die Sanktionspraxis. Wenn ein Erwerbsloser einer Einladung nicht folgte, musste eine Sanktion folgen. Es gibt aber viele Menschen, denen der Druck durch unsere Arbeitsmarktgesetze die Kraft raubt, sie werden lethargisch. Andere hatten schlicht kein Geld für eine Fahrkarte. Solche Leute habe ich – wenn sie einverstanden waren – zu Hause besucht, statt ihnen gleich die Leis-tung zu streichen. Aber Mitdenken war nicht erwünscht.

chrismon: Sie wurden in eine andere Be­hörde versetzt. Die Bundesagen­tur erklärte, Sie seien keine Whistle­blowerin, die Missstände aufdecke, weil es keine gebe. War Ihr Protest umsonst?

Hannemann: Nein! Wir haben 90 000 Unterschriften gesammelt, um die Sanktionen für Hartz-IV-Empfänger abzuschaffen. Der Peti­tionsausschuss des Bundestages hat sich mit unserem Anliegen befasst. Darüber ist noch nicht entschieden. Aber zum ersten Mal seit zehn Jahren denkt die Politik darüber nach, die Sanktionspraxis zu entschärfen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.