Jafar Panahi

Ein "Taxi" über die Grenze schmuggeln
moderne_luthers_660x320px7.jpg

Foto: AFP

Iranischer Filmemacher, Jahrgang 1960

Das kleine Mädchen erzählt dem Taxifahrer, dass es einen Film drehen soll über den Alltag in Teheran. Und welche Regeln die Klasse dabei zu be­achten hat, so viele Regeln! Klingt ja fast wie Zensur. Der Onkel des Mädchens, der hier viele Menschen durch die Gegend fährt, kennt sich aus mit Zensur, Jafar Panahi, 55, ist Filmemacher, Regelbrecher, Kulturschmuggler. Auch „Taxi Teheran“ bugsierte er an den Wächtern vorbei außer Landes. Und gewann mit dem hinreißenden Film prompt den ­Goldenen Bären auf der Berlinale.


 

Leseempfehlung

Film des Monats der Jury der Evangelischen Filmarbeit: Taxi Teheran

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.