Homo-Ehe

People react as Ireland voted in favour of allowing same-sex marriage in a historic referendum, in Dublin May 23, 2015. Ireland became the first country in the world to adopt same-sex marriage by popular vote as 62 percent of the electorate backed a refere

Foto: McNaughton / Reuters

Ein Paar am Dublin Castle freut sich über das Ergebnis der Volks­abstimmung

Frithjof Berndsen mit einer E-Mail aus Dublin

Frithjof Berndsen

Berndsen ist Prädikant der deutsch­sprachigen evangelischen Gemeinde in Dublin
Ende Mai haben sich die Iren mehrheitlich für eine Verfassungsänderung ausgesprochen. Bislang war die Ehe als Bund von Mann und Frau definiert. Nun soll dort stehen, dass sie zwischen „zwei ­Menschen, unabhängig von ihrem Geschlecht“ geschlossen werden kann.

Den Text zu ändern ist leicht, aber wie sieht es mit der Wirklichkeit aus? Gesetze müssen angepasst und neue Formulare ­ohne die Begriffe „Ehemann“ und „Ehefrau“ entworfen werden. Fragen zu künstlicher Befruchtung und Leihmutterschaft rücken auf die Tagesordnung.

Klar ist, dass die Kirchen ihre Haltung zum Thema Heirat nicht ändern werden. Vier der fünf großen Kirchen hatten sich im Vorfeld des Referendums gegen die gleichgeschlechtliche Ehe ausgesprochen. Nur die evangelische Church of Ireland ­hatte sich nicht festgelegt. Der katholische Erzbischof von Dublin hatte immerhin geraten, die Gläubigen sollten zum Referendum gehen und dabei „sorgfältig reflektieren“. Dass Pfarrer und Priester nun gleichgeschlechtliche Paare trauen werden, ist sehr zu bezweifeln. Eine gleichgeschlechtliche Hochzeit müssen sie nicht vornehmen.

Männer- und Frauenpaare werden also in Zukunft wohl fast ausschließlich zivil heiraten. Das ist in der irischen Gesellschaft nicht mehr der Ausnahmefall. Aber eine Mehrheit von fast 65 Prozent heiratet immer noch mit Gottes Segen. Die kirchliche Trauung macht bei uns übrigens den Besuch beim Standesamt überflüssig. Der Pfarrer kann auch die Zivilehe schließen, in der Regel mit einer Unterschrift am Rande der kirchlichen Feier.

Die katholische Kirche stellt sich also erst mal quer. Andere Institutionen tun sich leichter mit dem Ausgang des Referendums. Der Tourismusverband preist bereits international mit Anzeigen und Videos Irland als Heiratsland für gleichgeschlechtliche Paare an. Damit ist wohl auch Geld zu verdienen.

Leseempfehlung

Es ist Zeit für die Gleichberechtigung Homosexueller
chrismon-Chefredakteurin Ursula Ott über Patchworkfamilien, Homo-Ehen und den Wert der Vielfalt.
In Berlin und Brandenburg traut die Kirche nun auch homosexuelle Paare

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.