Julia Otten rettet Rohstoffe – mit einem Handyspiel

Screenshot

Wer ist Julia Otten? Sie erforscht für die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch, wie faires Wirtschaften in weltweiten Lieferketten aussehen könnte.

Das Spiel

Unter handycrash.org können Sie das Spiel kostenfrei online spielen.

Was hat sie gemacht? Sie hat – zusammen mit Ettina Zach vom Solidaritätsdienst International (SODI) e.V. – ein Spiel entwickelt: Handy Crash. Der Name erinnert an das beliebte Spiel Candy Crush, bei dem man drei Bonbons in eine Reihe setzen und durchstreichen muss. So ähnlich funktioniert Handy Crash auch: Man muss, je nach Level, Steine aus Gold, Kupfer, Coltan, Gallium und Indium oder Ladegeräte oder Smartphones aus einem Wirrwarr von Symbolen herausfinden.

Was bringt das? Bevor es losgeht, lernt man, wie Menschen im Kongo und anderswo unter schrecklichen Bedingungen Rohstoffe abbauen. Beim Spielen erfahren die Kinder und Jugendlichen dann, aus welchen Rohstoffen ihre Handys gemacht sind und welche Teile des Handys besonders wertvoll sind. In jedem erreichten Level gewinnen sie außerdem Herzen, die informieren: Wo kann ich mein Handy ent­sorgen? Wer hilft den armen Menschen? Wer kann mein Handy reparieren?

Wie rettet Julia Otten Rohstoffe? Wer sein Handy reparieren lässt, spart Rohstoffe. Ebenso, wer es so entsorgt, dass die Rohstoffe recycelt werden. Damit Kinder und Jugendliche das auch wirklich tun, müssen sie wissen, warum es so wichtig ist, sein Handy nicht sorglos wegzuwerfen. Das erfährt, wer Handy Crash spielt.

Ist Handycrash also nur pädagogisch wertvoll? Nein, es macht wirklich Spaß! Trotzdem gibt es auch Unterrichtsmaterialien für Lehrerinnen und Lehrer.

Leseempfehlung

Chrismon-Chefredakteur Arnd Brummer zur App-Manie
Das Internet ärgert Diktatoren, sprengt provinzielles Denken, hilft gegen Ebola. Noch so viel Potenzial!
Das Handy gezückt und – klick – ein Foto! Klaus Kocks sichtet einen Götzendienst am eigenen Bild.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.