Endlich einmal Ruhe!

Foto: Gordon Scammell/Loop Images/laif

Carla Maurer mit einer E-Mail aus London.

In der U-Bahn, so kennt man es aus vielen Großstädten, wird gedrängelt, gemeckert, laut geredet, telefoniert. Nicht so in London. Wenn das unterirdische System die Menschen eingesaugt hat, dann wird es still. Schon fast unheimlich. Keiner spricht, die Mobiltelefone sagen „no service“, und die Menschen starren entweder vor sich hin oder lesen ein Buch. Manche meditieren. Reden tun dann nur die Touristen und ein paar von sich überzeugte Geschäftsherren. Erstaunlicherweise gilt: Je voller die Bahn, desto ruhiger ist es.

Carla Maurer

Die Schweizerin Carla Maurer ist Pfarrerin an der Swiss Church in London. Über das, was sie in der britischen Hauptstadt erlebt und beobachtet, bloggt sie unter swissvicarlondon.blogspot.de.
Foto: Peter Philipp
Oft wird dieses Vor-sich-Hinstarren als Zeichen des Verfalls der westlichen Zivili­sation interpretiert. Die Menschen hätten sich nichts mehr zu sagen und seien apathisch. Ich sehe das anders. Es ist eine stillschweigende Vereinbarung, die das explosive Gefüge der Acht-Millionen-Stadt vor dem Zerbrechen bewahrt. Es ist eine respektvolle Ruhe. Sie sagt: Wir hatten alle einen harten Tag und sind total reizüberflutet, und was wir in dieser Röhre verloren haben, ist uns sowieso ein Rätsel. Drum lasst uns doch einfach mal kollektiv die Klappe halten.

Ich mag es auch deshalb da unten, weil ich ohnehin am liebsten schweige. Der wortreiche dialogische Austausch hat sich ja in fast allen Lebensbereichen als herrschendes Kommunikationsmittel durchgesetzt. In der U-Bahn kann ich mit ganz vielen unbekannten Menschen im gegenseitigen Einverständnis schweigen. Und wenn mich das Röhrensystem dann wieder ausspuckt, habe ich das Gefühl, ich hätte meine Mitpassagiere ein bisschen kennengelernt. Wir verstehen uns nämlich.  

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.