Begeistert jubeln, das geht immer

i34_c1506-04-portal_web.jpg

Foto: Philip Frowein

Eine indische Hochzeit – das ist wahnsinnig viel Essen, ganz viel Verwandtschaft, Saris und Kajal, und es gibt einen Baraat, so heißt der traditionelle Umzug mit ohrenbetäuben­dem Tschingderassabum. Den verursacht eine Hochzeitsband – ganz wichtig ­ für eine Eheschließung auf Indisch. In Kolkata bucht man solche Trupps in der Mahatma-Gandhi-Straße, da ist ein Bandladen neben dem nächsten. Die Uniformen sind auf jeden Fall bunt mit viel Gold und kolonialem Glamour, aber ob darin Musiker stecken, das weiß man nicht so genau. Vielleicht können sich die Uniformträger Pauke oder Trompete gar nicht leisten, vielleicht können sie nicht spielen. Aber begeistert jubeln, das geht immer.

Vor allem, wenn eine andere indische Hochzeitssitte noch wie früher funktioniert, wenn nämlich der Bräutigam vor Glück mit Geldscheinen um sich wirft. Danach kann man sich ja wieder von der vielen guten Laune erholen ...
 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.