Die Folgen des Krieges

Kinder in einer Ruine im Gazastreifen

Foto: Björn Owe Holmberg

Samy Mohammed Ajjour mit einer E-Mail aus Gaza

Wir haben jetzt 25 neue Kinder, Waisen des Krieges vom letzten Sommer. Sie sind verstört und verschlossener als die anderen, die schon länger hier im SOS-Kinderdorf leben. Einige haben noch Metall- oder Glassplitter unter der Haut von den Bombardierungen. Manche haben gesehen, wie ihre Eltern starben. Es ist schwer, an sie heranzukommen.

Samy Mohammed Ajjour

Ajjour, in Deutschland geborener Palästinenser, leitet das SOS-Kinderdorf Rafah im Gaza­streifen. sos-kinderdoerfer.de
Ich arbeite und lebe hier mit meiner Frau und vier Töchtern. Wie froh waren wir am 26. August 2014, als uns die Nachricht vom Kriegsende erreichte! Das ganze Dorf tanzte, vor allem die Kinder waren glücklich: Endlich frei! Sie hatten während der 50 Kriegstage das Gelände nicht verlassen dürfen und mussten meistens in den Häusern bleiben. Nach der Freude aber kam die Ernüchterung: Der Krieg hatte Tausende Häuser völlig oder zum Teil zerstört, 2000 Menschen getötet, viele Kinder heimat- und elternlos gemacht. Normalerweise springt in der pa­läs­tinensischen Gesellschaft die Großfamilie ein. Aber wer in Ruinen oder Flüchtlings­unterkünften ohne sauberes Trinkwasser und Sanitäranlagen lebt, schafft es kaum, noch jemanden aufzunehmen.

Die Lage wird nicht besser, sondern schlimmer: Das Meer ist verschmutzt von Abwässern, weil die Kläranlagen zerstört sind. Viele Kleinunternehmen machen zu, es gibt nichts mehr herzustellen oder zu verkaufen. Da Israel keine Baumaterial-Lieferungen in den Gazastreifen lässt, zerfallen die kaputten Häuser ganz. 

Unter den Waisen sind zwei Brüder, zehn und acht. Mit den anderen Kindern sprechen sie nicht, aber mehr und mehr mit ihrer SOS-Mutter. Und sie haben etwas gefunden, womit sie sich richtig gern beschäftigen: Videospiele. Ich weiß, sie sollten sich lieber bewegen, Sport machen, um Aggressionen abzubauen und Freunde zu finden. Aber das braucht Zeit. Ich hoffe, dass ich sie irgendwann lachen sehe.
 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.