Im fernen Wladiwostok

imago/ITAR-TASS

Manfred Brockmann mit einer E-Mail aus Wladiwostok

Manfred Brockmann

Brockmann ist Pastor in Wladiwostok und Propst des Russischen Fernen Ostens luthvostok.com
Ich lebe seit 22 Jahren in Wladiwostok – im tiefsten Russland also, am Japanischen Meer. Auch hier erreichte uns die Nachricht vom Mord an Boris Nemzow. Die erste Reaktion war oft: „Was geht uns das an?“ Die russische Hauptstadt ist sieben Zeitzonen entfernt, mit der Transsibirischen Eisenbahn fährt man eine Woche. Die Bindung ist lose – von beiden Seiten. Es ist bekannt, dass Politiker und Leute der Wirtschaft, Bildung oder Musik, die von Moskau hergeschickt werden, unsere Stadt bald wieder verlassen.

Moskau hat enorme Mittel hierhergepumpt, als Wladiwostok 2012 Gast­geber des Gipfeltreffens der Pazifikanrainer­staaten (APEC) war. Wir haben jetzt einen modernen Flughafen mit S-Bahn-Anschluss, und eine große Brücke führt über die Bucht  „Goldenes Horn“, die die Stadt teilt. Das ist gut. Aber die Universität im ehemaligen APEC-Tagungszentrum ist voller baulicher Mängel und zu weit draußen. Das nagelneue Ozeanarium geht ein. Ein geplantes Hotel endete als Bauruine. Das alles entfacht wieder Unzufriedenheit mit Moskau und befördert den Wunsch nach Dezentralisation. Die Menschen ­wissen sehr wohl, dass es hier von 1920 bis 1922 eine eigene „Fernöstliche Republik” gab. Und schöpfen daraus ein besonderes Selbstbewusstsein.

Aber das eigentliche Schlüsselwort für ihr Leben lautet: Erschöpfung. Viele Leute sind arm und dabei ständig der groben Reklame „Kaufen, kaufen!“ aus­gesetzt. Um den Mord im fernen Moskau wird hier schon auch spekuliert: „Das waren Putin und sein Apparat“, „Ukrainische Terroristen wollten Russland destabilisieren“, „Nemzow war für die gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaft und deshalb unbeliebt.“ Für morali­sche Entrüstung fehlen im harten Alltag aber Zeit und Energie. Doch es bleibt ein Gefühl der Unzufriedenheit mit der politischen Lage.

Leseempfehlung

Die alten Entspannungspolitiker melden sich mit tatsächlich weisen Ratschlägen zu Wort
Pfarrfrau Charis Haska mit einer E-Mail aus Kiev
Markus Schnepel ist Pfarrer in Moskau

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.