Hawk-Eye: Technik im Fußball

Tore ohne Hawk-Eye!
Geoff Hurst erzielt das Wembley-Tor gegen Westdeutschland im WM-Finale 1966

Foto: Nicolai Wieckmann

Zu viel technischer Ernst vernichtet das Spiel

Endlich! Schluss mit den Fehlentscheidungen von Schiedsrichtern, die mit bloßem Auge nicht erkennen können, ob der Ball im Tor war oder nicht. Beim DFB-Pokalfinale in Berlin soll im Mai erstmals im deutschen Fußball das sogenannte Hawk-Eye (Falkenauge) zum Einsatz kommen. Damit kann man feststellen, ob ein Ball die Linie in vollem Umfang überrollt oder überflogen hat. Oder eben nicht.

Gerechtigkeit muss sein! Und im Profi­sport geht es ja auch um viel Geld. Dennoch: Eigentlich reden wir doch vom Fußball-Spiel. Und ein Spiel gehorcht am besten nicht dem tor-richterlich tör-richten Ernst.

Dies ist ein – wahrscheinlich völlig sinnloser – Konter über die juristische Außenbahn. Mit das Schönste am Sport ist, was ihn von der alltäglichen Strenge behördlicher wie kommerzieller Regelwerke trennt. Die Unschärfe des schiedsrichterlichen Blickes ist eine der Mütter aller Diskussionen an Stamm-, Schreib- und Wohnzimmertischen, frei nach dem Motto: „Normal hätten wir dieses Spiel gewonnen! Wenn nicht der Schiri...!“ Man denke nur an das Wembley-Tor im WM-Finale 1966, über das heute noch spekuliert wird – war der Ball drin oder nicht?

Unerlässlich für den spielerischen Umgang mit Ball und Tor bleibt jedoch auch: Schluss mit der Beschimpfung von Schiedsrichtern, die mal was falsch gesehen haben!

Leseempfehlung

chrismon-Autor Nils Husmann über seinen Besuch vor Ort bei den Red Rebels
United, das sind wir! Wie englische Manchester-Fans ihren eigenen Klub gründeten
"Du kannst meinen Klub nicht kaufen!" - der Grat zwischen Kommerz und Fußballleidenschaft ist schmal

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.