Die Reformation vor der Reformation

Das Jan-Hus-Denkmal am Altstaedter Ring in Prag

Foto: Wikimedia Commons / Honza03

Auslandspfarrer Frank Leßmann-Pfeifer mit einer E-mail aus Prag

Jan Hus? In meinem Theologiestudium tauchte dieser Name nur als Fußnote in einem Lehrbuch auf. Hier in Tschechien kennt ihn jedes Kind. Der böhmische Prediger, der hundert Jahre vor Martin Luther die erste Reformation in Europa anstieß und 1415 auf dem Scheiterhaufen starb, ist eine Art Nationalheld. Er hatte in seiner Muttersprache gepredigt, gegen den Einfluss der römischen Kirche und den Einfluss der Deutschen gekämpft, die damals in Böhmen viele hohe geistliche und weltliche Ämter besetzten.
Unzählige Male schon war ich mit Pries­terseminaristen und Konfirmanden auf Jan Hus’ Spuren unterwegs durch die Prager Innenstadt. Es gibt viel zu entdecken. Der Reformator leitete die hiesige Universität und predigte in der Bethlehem-Kapelle in der Altstadt, manchmal vor 3000 Be­suchern. Dort erinnert eine Wandmalerei an sein Schicksal. Und auf dem Altstädter Ring steht ein großes Standbild des Reformators, darunter seine Worte „Die Wahrheit wird siegen“, die auch zum Wahlspruch der tschechischen Republik wurden.

Jan Hus und seine Anhänger wollten die Bibelfrömmigkeit fördern und der Volkssprache den Vorrang vor dem Lateinischen geben. Sie reichten auch den Laien den Abendmahlskelch, nicht nur den Priestern, wie es damals allgemein üblich war. Der Laienkelch wurde zum Kennzeichen ihrer Bewegung. Er stand für eine Kirche, in der allen Christen die gleichen Rechte zukommen.

Am 6. Juli 1415 wurde Jan Hus in Konstanz als Ketzer verbrannt. Sein Tod setzte eine Bewegung in Gang, die eine eigene, nur noch sehr lose mit Rom verbundene tschechische Nationalkirche hervorbrachte. 2015 feiert die „Evangelische Kirche der Böhmischen Brüder“, zu der auch unsere Gemeinde gehört, ihr Reformationsjubi­läum. Höhepunkt ist der 6. Juli 2015, Jan Hus’ 600. Todestag.

Ich bin vor allem gespannt darauf, wie der tschechische Staat diesen Tag begehen wird. Immerhin ist Tschechien das am stärks­ten säkularisierte Land Europas. Und so sehr man Jan Hus hier auch verehrt – kaum jemand weiß, dass er ein Kirchen­reformator und ein Glaubenszeuge war.

Leseempfehlung

Überblick über Konfessionen in der EU und einige Schlaglichter auf die Kirchen der Reformation in 12 Ländern
Frischer Wind für die Kirche: Vor 500 Jahren brachten eigensinnige Theologen die Ordnung durcheinander
Wie chrismon-Chefredakteur Arnd Brummer evangelisch wurde - und warum.
Jan Hus kam als Gast zum Konstanzer Konzil - und wurde schon nach kurzer Zeit inhaftiert.
Eine Nation - Eine Stimme: Eine Erfindung, die auf dem Konstanzer Konzil entstand

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.