Orientierungshilfe der EKD zur Inklusion

Mehr als ein Modewort
Guck mal, was wir alles miteinander machen können!

Foto: Joanna Nottebrock

Welche Chancen bietet Inklusion? Eine Orientierungshilfe des Rates der EKD gibt Denkanstöße

Manchmal sind Worte plötzlich allgegenwärtig. Zum Beispiel Inklusion: Menschen mit Behinderungen sollen am gesellschaftlichen Leben teilhaben. Klingt gut! Und ist längst geltendes Recht. Das setzt auch die Kirchen unter Druck. Deshalb hat der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland eine Orientierungshilfe veröffentlicht: "Es ist normal, verschieden zu sein". Auch Gott handelt inklusiv, schreiben die ­Autoren: Moses beklagte eine Sprachstörung, Jesus wandte sich den Schwachen zu. Die Schrift ist eine Bestandsaufnahme, sie macht deutlich, was noch zu tun ist. Beispiele zeigen, dass Inklusion ein Umdenken erfordert und es sich lohnt. So besucht Laura Brückmann – sie hat Trisomie 21, das sogenannte "Downsyndrom" – eine Kita.

Als eines von vielen Kindern? Nein, das wäre eine Selbstverständlichkeit. Laura Brückmann ist 22 Jahre alt und arbeitet als Tanzassistentin, für die es ein ­eigenes Budget gibt. Die Kleinen lieben sie.

Produktinfo

"Es ist normal, verschieden zu sein", Gütersloher Verlagshaus, 7,99 €

Leseempfehlung

Behinderte und Nichtbehinderte im selben Unterricht: Warum der Weg dahin weit, aber lohnend ist
Studie des Deutschen ­Jugendinstituts: bildungsferne Eltern betreuen ihre Kinder lieber selbst, das ­Betreuungsgeld ist Anreiz
Nicaraguas Schulen öffnen sich für behinderte Kinder

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.