Nicht zetern. Danken!

Deutschland, Hamburg, St.-Pauli-Kirche, Afrikanische Fluechtlinge, Bettenlager, Liegen, Afrikanischer Fluechtling, Afrikaner, Nordafrika, Nord-Afrika, Asyl, Asylant, Asylanten, Fluechtlinge, Fluechtlingsproblematik, Politik, Italien, Libyen, 04.06.2013

Foto: Arlt/laif

Der Innenminister kritisiert das Kirchenasyl zu Unrecht
Deutschland spricht 2019

Erneut hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière die Kirchen in Deutschland dafür kritisiert, dass sie von Abschiebung bedrohte Ausländer in ihren Gebäuden beherbergen und so den Be­hörden entziehen.

Schon bei der Synode der Evangelischen Kirche, dem jährlichen Kirchenparlament, hatte der Minister im November in Dresden diese Töne angeschlagen. Aber die Synode ließ sich nicht im Geringsten beeindrucken. Der Konflikt kocht hoch, weil die Zahl der Gäste im Kirchenasyl steigt. Das hängt nicht mit kirchlicher Willkür, sondern mit den verschärften Bestimmungen der EU zusammen. Nicht wie bisher nach sechs Monaten, sondern erst nach 18 sind die Flüchtlinge vor einer Abschiebung sicher. Für diese langen Monate gelten  sie den Behörden nämlich als „flüchtig“, das verlängert die Abschiebefrist. Merkwürdig, wo doch alle wissen, dass sich die  Menschen in den Gemeinden aufhalten.

De Maizière liegt mit seiner Kritik falsch. Weder stellen die Gemeinden geltende Gesetze infrage, noch arbeiten sie mit kriminellen Methoden. Sie pochen lediglich darauf, dass die Behörden genauer hinschauen. Denn meist sind  die Sorgen begründet: Werden die Anträge überprüft, so führt das fast immer zu anderen Ergebnissen. Die Behörden sollten also nicht darüber zetern, dass sie mehr Arbeit haben, sondern dafür danken, dass den Menschen Recht geschieht.

Leseempfehlung

Gibt es zu viele Zuwanderer in Deutschland? Dazu Ulrich Lilie, Präsident der Diakonie Deutschland
Claudia Alf hat Mühe, ihre Ungeduld zu zügeln. Das Arbeitsamt ist so lahm! Aber Druck machen ist nicht ihr Job
Viele Menschen wollen Flüchtlingen helfen. Das ist gut – wirft aber auch Fragen auf
Jeder zweite Balkanbürger, dem in Deutschland Asyl verweigert wurde, zieht vor Gericht. Auch Familie Nikolić..
Mehr als eine Million Menschen sind auf der Flucht, getrieben von Angst vor dem Krieg im Irak

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.