Zug gen Osten

Foto: Frank Muckenheim / Visum Creative

Auf dem Maidan ist Ruhe eingekehrt - kein Frieden. Gekämpft wird jetzt woanders. Ein Stimmungsbild aus Kiew

Es ist sieben Uhr morgens, ich bin auf dem Rückweg vom Hundespaziergang. Vor unserer Kirche ist schon sauber gefegt, drinnen duftet es nach dem Mittag­essen, das Kirchenwächterin Valentyna über Nacht vorbereitet hat. Wir wechseln ein paar Worte im Korridor, da kommt aus dem Inneren der Kirche Wassilij Stepanowitsch auf uns zu. Er ist einer der Ver­letzten, die seit den Maidan-Protesten hier unter­gekommen sind. Wir haben eine Art Kirchen­lazarett aufgebaut.
Der Familienvater aus der Ostukraine blieb fast drei Monate, weil seine Schusswunde nicht abheilte. Jetzt hat er ein armseliges Bündel im Arm, vielleicht eine Hose, in einen Pullover gewickelt. „So, fertig!“, sagt er. „Dann geh ich mal. Vielen Dank für alles.“ „Wie? Sie gehen endgültig?“, frage ich verwirrt. Ja, er habe sich zum Dienst bei der Nationalgarde gemeldet. „Aber . . .“, stottere ich, „Ihre Wunde, ist die denn jetzt abgeheilt?“ „Nicht so ganz. Aber man sagt, es kommen auch Ärzte dorthin.“ In meinem Hals bildet sich ein dicker Kloß.
Ein paar Tage später verabschiedet sich auch eine Ärztin aus unserem Lazarett zur Nationalgarde. Sie will den Verletzten vor Ort helfen.  Vor Ort, das heißt, im Südosten der Republik, wo Separatisten gegen Pro-Ukrainer kämpfen. „Oh Gott, ich möchte meine lieben Leute nicht dort im Kriegsgebiet wissen!“, sage ich zu einer anderen Ärztin. Die antwortet: „Aber was wird, wenn niemand das auf sich nimmt?“
Die Züge aus der Ostukraine sind überfüllt mit Flüchtlingen, so erzählt eine Freundin, die neulich am Kiewer Bahnhof war. Sie stammt aus der umkämpften Region Donbass nahe der russischen Grenze. Ihre Freundinnen dort seien alle schon geflohen, aber ihr Vater wollte nach einem Kiew-Besuch unbedingt wieder nach Hause. Ob er denn keine Angst habe, hatte sie gefragt, Tschetschenienkämpfer seien bereits durch seine Stadt gezogen. „Ach“, war seine Antwort: „Klar sind die durchgekommen und haben herumgeballert. Dann sind sie weitergezogen. Sollen wir deswegen Panik schieben?“ Und so ist er zurückgefahren, mit einem Zug, der mehrmals die Richtung gewechselt hat, wohl um gewaltsamen Konflikten auszuweichen.
 

Charis Haska

Charis Haska ist Pfarrersfrau in der deutschsprachigen Kirchengemeinde St. Katharina in Kiew

Information

Ein Blick hinter die Kulissen: E-Mail aus...

Wie ist die Lage in Ägypten nach dem Umbruch? Gibt es in Irland eine Annäherung zwischen Katholiken und Protestanten? Wie lebt sich eine Pfarrersfamilie im Ausland ein? In der Rubrik E- Mail aus... erzählen Auslandspfarrer und Menschen, die sich rund um den Globus sozial engagieren, Geschichten aus ihrem Alltag und berichten von aktuellen Debatten vor Ort.

Leseempfehlung

Ein Auslandspfarrer in Odessa gerät in die Hände von Schlägertruppen
In der deutschen Gemeinde in Moskau wachsen die Sorgen
Die pro-europäischen Ukrainer resignieren zusehends. Währenddessen droht die Regierung mit drakonische Strafen für Protestler
Die evangelische Gemeinde in Kiew hält ihre Türen offen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.