Indiens neuer Premier: Wird er das Land spalten?

Indien nach der Wahl: Der neue Premierminister ist Hindu-Nationalist. Welche Rolle wird die Religion zukünftig spielen, in einem Land, dass aus ungezählten Völkern, Sprachen und Religionen besteht und in dem der Säkularismus qua Verfassung vorgeschrieben ist?

 chrismon-Redakteurin Dorothea Heintze
Ein Dorf in Südindien, 100 Kilometer nördlich von Bangalore. Um 5.20 Uhr ertönt blechern aus dem winzigen Minarett der Gebetsruf. Nach 20 Minuten erklingt die Konkurrenz aus dem Hindu-Tempel nebenan. Anderthalb Stunden geht es hin und her.

Die Kollegen der Hilfsorganisation im Ort klären mich später auf: Der morgendliche Wechselgesang sei neu. Früher habe mal der eine, mal der andere die Kassetten angeschmissen, heute sei es wie ein Wettbewerb. Seit dreißig Jahren ist die Partnerorganisation von Brot für die Welt in der bitterarmen Region tätig und kämpft für eine Verbesserung der Lebensverhältnisse in den oft winzigen Dörfern. Jetzt macht man sich hier große Sorgen. Noch geht es nur um Musik. Weitaus schlimmere Szenarien seien jedoch sehr wohl denkbar.

Indien hat gewählt und mit überwältigender Mehrheit den 63jährigen Hindu-Nationalisten Narendra Modi ins Amt des Premierministers katapultiert. Noch vor wenigen Jahren hat ihm die US-Regierung ein Visa für die Einreise verweigert. Als Ministerpräsident des in Nordindien liegenden Bundesstaates Gujarat gilt er vielen als mitverantwortlich für ein Massaker an Muslimen im Jahr 2002. Nun ist er demokratisch gewählter Ministerpräsident des wichtigsten Schwellenlandes der Welt: Die Einladung aus Washington kam am Tag nach der Wahl.

Bleibt es bei einem musikalischen Wettstreit unter Gottesdienstrufern?

Drei Wochen lang bin ich von Süd nach Nord durch Indien gereist und habe indische Partnerprojekte von Brot für die Welt besucht. Darunter waren Christen, Muslime und Hindus, Atheisten, Bauern, Politiker, Journalisten, Studenten. So unterschiedlich sie waren, dachten und lebten - eines einte sie alle: Diese Wahl, so hörte ich immer wieder, sei für ihr Land das wichtigste Ereignis seit der Unabhängigkeit 1949. Wird der Hindu-Nationalist Modi das Land spalten oder die fragile Einheit aufs Spiel setzen? Welche Rolle wird die Religion spielen, in einem Land, das sich qua Verfassung als säkular bezeichnet? Gewählt wurde Modi von der städtischen Mittelschicht. Die ist stark, aber längst nicht die einzige Stimme. Wer hier anfängt, zu polarisieren, der spielt mit dem Feuer. Ich hoffe von ganzem Herzen, dass die religiöse Konkurrenz in dem Dorf bei Bangalore auch künftig nur auf musikalischer Ebene ausgetragen wird.

Leseempfehlung

Eine provokante Streitschrift macht auf die immer noch skandalöse Armut im Wachstumsland Indien aufmerksam
Ein Altersheim in Indien wird umgebaut - Chrismon Leser spenden 14.000 Euro

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.