Schuld sind die anderen!

Euro-Gegner in armen wie reichen Ländern setzen auf eine billige Parole

Euro-Skeptiker nennen sie sich. Ihre Partei: AfD – Alternative für Deutschland. In Schweden heißen sie Schwedendemokraten, sind rechts und machen mobil gegen „teure“ Einwanderer. In Frankreich sammeln sich die Euro-Gegner um den Front National. Angesichts der katastrophalen Bilanz des Präsidenten Hollande haben die Rechten in Frankreich beste Chancen, das politische Handeln demnächst zu bestimmen. Es ist zu früh, um von einer Katastrophe für Europa zu reden. Aber die Freunde und Befürworter der europäischen Vereinigung sollten laut und deutlich darauf hinweisen, dass die Idee offener Grenzen und des gemeinsamen Schulterns ökonomischer wie sozialer oder energiepolitischer Lasten noch ­immer eine Erfolgsgeschichte ist. Dass die Gegner der Einheit in armen wie reichen Ländern mit der „Schuld-sind-­die-anderen“-Parole unterwegs sind, ist ein billiger Reflex. Die Mutter aller Katastrophen im Europa des vergangenen Jahrhunderts hieß Nationalismus – mit ebendieser Parole.

Leseempfehlung

Als Alfons mit dem Puschelmikrofon stellt der Franzose Emmanuel Peterfalvi heikle Fragen
Mit Gesichtsschleier im Schulunterricht? Das hat ein bayerisches Gericht verboten. Recht so?
Totalitarismusforscher Uwe Backes über die Risiken der europäischen Rechtsaußen-Parteien
In unter zwei Stunden waren zwei "Böhse Onkelz"-Konzerte ausverkauft: Eine Rockband am Rande der Neonazi-Szene

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.