Gauck nennt NPD "Spinner"

Präsidiale Wortwahl
Warum rechtsextreme Spinner auch offiziell "Spinner" genannt werden dürfen

 chrismon Redakteur Eduard Kopp
Das hätte die NPD gern: dass sie ungestört ihre ausländerfeindlichen Kampagnen durchziehen könnte. In manchen Dörfern Mecklenburg-Vorpommerns oder Sachsens beispielsweise ist sie Widerspruch einfach nicht mehr gewohnt. Aber diesmal war es anders. Als die NPD in Berlin-Hellersdorf mit anderen gegen ein Asylbewerberheim protestierte, erntete sie Kritik sogar von Bundespräsident Joachim Gauck. Vor Schülern erklärte er, man brauche Bürger, die auf die Straße gingen und „den Spinnern ihre Grenzen aufweisen“.

Da schäumte die NPD. Sie zerrte Gauck vor das Bundesverfassungsgericht. Das allerdings bestätigte Gauck, seine rechtlichen Kompetenzen nicht überschritten und seine Pflicht zur politischen Zurückhaltung nicht verletzt zu haben.

"Spinner" als Sammelbegriff für Menschen, die die Geschichte nicht verstanden haben

Die Begründung des Gerichts dürfte auch für kommende Debatten nützlich sein: „Spinner“, so die Richter, sei ein „Sammelbegriff für Menschen, die die Geschichte nicht verstanden haben und . . . rechtsradikale – nationalistische und antidemokratische – Überzeugungen vertreten.“

Da haben wir es nun schwarz auf weiß. Mit der Bezeichnung Spinner sind die Rechten eigentlich noch gut bedient. Man könnte ihnen auch Menschenverachtung vorwerfen. Das zu äußern wäre legitim, hätte allerdings die Rolle des Präsidenten überdehnt.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Zitat aus dem Artikel: "erntete sie Kritik sogar von Bundespräsident Joachim Gauck". Ich dachte immer, jemanden einen Spinner zu nennen, wäre das glatte Gegenteil von Kritik, nämlich eine inhaltsleere Beschimpfung. Aber wenn es das Bundesverfassungsgericht und der Herr Bundespräsident so sehen, ist das natürlich etwas anderes. Also weiß der brave Deutsche weiterhin, dass die Rechtsradikalen böse sind. Und wenn einer von denen dann nicht mehr wie früher mit Bomberstiefeln, sondern im ordentlichen Bürgerhabit auftritt, die Sprachregelungen der politischen Korrektheit beachtet und seine Argumente vorträgt, dann leuchten die dem Bürger nahezu alle ein. So funktioniert der großartige demokratische Antifaschismus.

Ja, wenn das alles so einfach wäre, wäre es sehr schön.

Selbstverständlich ist der Begriff "Spinner" noch zu freundlich gegenüber den vom BuPräs so Bezeichneten. Aber wo könnte es denn sonst noch "Spinner" geben, die mit normaler "Freundlichkeit" oder mit Argumenten nicht zum logischen Denken angeregt werden können? Wie wäre es denn mit den Esotherikern, die die Ungläubigen gegen Geld bekehren wollen und ohne die Gegenwehr der Monatssteine und Bachblüten ihre Überzeugungen zum Markt tragen? Wie wäre es denn mit so mancher religiöser Gruppe, die selbst alle Opfer bringt, Andere zu jedem Opfer aufrufen und schon so manches Opfer mit der jenseitigen Angstpsychose erlegt haben. Ich bin nicht der Richter über Glaubenslinien. Aber sowohl das Christentum als auch aktuell andere Religionen haben schon genügend angerichtet. Der Unterschied ist doch nur der, dass wir glauben, das intellektuelle Mittelalter überwunden zu haben und Anderen dieses Stadium noch zubilligen.