Hunger bekämpfen - aber nicht so!

Schulungen statt neues Hybridsaatgut
„Keine Entwicklungshilfe für Agrarkonzerne!“ fordert eine Onlinepetition verschiedener Nichtregierungs­organisationen. Das Ziel: mehr Transparenz bei der Vergabe staatlicher Hilfsgelder. Und dass staatliche Entwicklungshilfe nicht mit Agrarkonzernen wie Bayer, BASF und Monsanto kooperieren soll

chrismon: Herr Hachfeld, helfen Agrarkonzerne, den Hunger zu bekämpfen?

David Hachfeld: Die Großkonzerne wollen Geschäfte machen. Und die machen sie, indem sie ihre patentierten Reis- oder Weizensamen verkaufen und die Bauern abhängig machen. Eine Milliarde Menschen hungern weltweit. Und die Kon­zer­ne machen ihre Sorten re­sis­tent gegen Schädlinge und reichern sie mit Vitaminen an. Neue Sorten verlangen oft neue Herbizide, also Unkrautbekämpfungsmittel. Daraus entwickeln sich neue Resistenzen. Ein Teufelskreis: neues Saatgut, neues Herbizid, dagegen resistentes Unkraut, wieder neues Saatgut, neues Herbizid. Wer hat daran wohl ein Interesse? Sicher nicht der Kleinbauer.

Die Bauern können doch zu anderen Sorten wechseln.

Wir reden über Millionen von Kleinbauern, die auf Flächen von unter einem Hektar wirtschaften. Wenn die sich für eine neue Hybridsorte entscheiden, müssen sie die jedes Jahr neu kaufen. Das ruiniert viele Bauern.

Was bieten Sie stattdessen als Lösung an?

Wir müssen die Biodiversität erhalten. Jeder Boden, jedes Klima ist anders. Deshalb gibt es ja so viele verschiedene alte Sorten. Die Weltkonzerne bieten ein, zwei Sorten Reis, Weizen oder Soja an, das war’s. Es gibt längst erforschte neue Anbaumethoden, mit denen die Kleinstbauern ihren Ertrag vervielfachen. Dazu brauchen sie eine Schulung, kein neues Hybridsaatgut.

Sind Sie generell gegen Partnerschaften zwischen staatlicher Entwicklungshilfe und Privatwirtschaft?

Nein. Es kann durchaus sinnvoll sein, mit der Wirtschaft zusammenzuarbeiten, etwa mit kleinen und mittleren Unternehmen in den Ländern des Südens. Wir wehren uns gegen die Koopera­tion mit den Riesen auf dem Markt, die an einem nicht nachhaltigen Agrarmodell festhalten.

Wie viele Menschen haben die Petition unterschrieben?

Bisher mehr als 30 000. Im Herbst wollen wir die Unterschrif­ten in Berlin übergeben – unser Ziel sind mindestens 50 000.

David Hachfeld

David Hachfeld ist Politikwissenschaftler und bei Oxfam zuständig für Weltwirtschaft und Globalisierung.

Leseempfehlung

Ein Konsumwandel ist dringend nötig, findet die Synode der evangelischen Kirche

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.