50 Jahre Freiwilliges Soziales Jahr

Männer rein ins FSJ!

picture alliance / ZB/dpa Picture-Alliance / Michael R

Die Diakonie feiert im April den 50. Geburtstag des Freiwilligen Sozialen Jahres. Eine Erfolgsgeschichte?
Deutschland spricht 2019

chrismon: Das Diakonische Jahr wird 60, das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) 50. Feiern Sie eine Erfolgsgeschichte?

Jens Haupt: Absolut. Es sind immer mehr junge Menschen, die sich enga­gieren wollen. Seit über zehn Jahren sind auch mehr junge Männer dazugekommen. Man hört Zahlen von 90 000 Frei­willigen im Jahr.

Das FSJ ist ein Bildungsjahr.

Ja, man lernt nicht nur fachlich, worauf es in der Pflege ankommt oder wie man mit Menschen mit Behinderung umgeht, sondern auch für die eigene Entwicklung. Es ist ein anderes Lernen als in der Schule. Deshalb nutzen manche das FSJ  nach dem zehnten Schuljahr. Andere erwägen eine Pause vor der Oberstufe oder nach dem Bachelor.

Verändert der Dienst die Freiwilligen?

Ja. Manchmal kommen junge Leute, ­gerade mal 17, relativ schüchtern zum Bewerbungsgespräch. Wir fragen, was sie machen wollen. Die Antwort ist ­häufig: Keine Ahnung. Ein Jahr später erleben wir sie wieder, wie sie ihrem Nachfolger   ganz selbstverständlich erzählen, worauf es im Job ankommt. Man staunt, wie viel Selbstbewusstsein sie entwickelt haben, mit wie viel Liebe und Feuer sie von ihren Aufgaben reden. Das ist es, was das FSJ ausmacht.

Jens Haupt

Jens Haupt, Bereichsleiter Evangelische Freiwilligendienste der Diakonie Hessen
prJenas Haupt, Bereichsleiter Evangelische Freiwilligendienste der Diakonie Hessen

Was ist das Besondere an einem FSJ bei der Diakonie?

Die Nächstenliebe. Dass man sich auf Menschen einlässt, die Unterstützung brauchen.

Geht es nicht überall um Nächstenliebe?

Na ja, Nächstenliebe ist ja anstrengend. Als kirchlicher Träger sagen wir, was Kraftquellen fürs Engagement sind. Wo kommt die Idee mit der Nächstenliebe her? Wenn sie so anstrengend ist, wo kriegt man die Energie her? Das thematisieren wir, auch in Andachten und Morgenimpulsen.

Leseempfehlung

100 000 Menschen leiste­ten in den vergangenen zwölf Monaten einen Freiwilligendienst
Seit 16. März ist die Freiwilligenbörse ein-jahr-freiwillig.de online. Redakteur Timon Müller im Interview
Pflegenotstand? Nicht im indischen Kerala. Dort übernehmen zehntausende Freiwillige die Pflege schwerkranker Nachbarn

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.