Ganz schön ambitioniert

Der globale Kampf gegen Armut und Hunger ist nichts für Zauderer

 chrismon Redakteur Eduard Kopp
Geht das überhaupt? Den weltweiten Hunger bis zum Jahr 2030 überwinden? Auf dieses Ziel schwört die Evangelische Kirche in Deutschland die großen politische Entscheidungsträger und die kleinen Konsumenten ein. Sie sagt, es sei „ein ambitioniertes, aber realistisches Ziel“, die heute 850 Millionen hungernden Menschen ausreichend zu ernähren. Ambi­tioniert, aber keine Utopie. Wenn alle Menschen entschieden handelten, „nicht halbherzig, nicht später“, sei der Hunger zu bannen.
 
Es ist mutig und sehr bemerkenswert, was da die EKD auf die kompakte Agenda geschrieben hat (im kirchlichen Jargon: in ihre „Kundgebung“ zur Welternährung und nachhaltigen Landwirtschaft). Nicht nur sich selbst, sondern auch  Politiker, Unternehmer und Konsumenten nimmt sie in die Pflicht. Eine „nachhaltige Agrarpolitik“ soll zügig umgesetzt werden, unsere Wirtschaftsweise und unser Konsumverhalten „konsequent darauf ausgerichtet werden, dass die weltweite Ernährungssicherheit nicht gefährdet wird“.

Die EKD nennt das eine „Ethik des Genug“, und sie versteht das nicht moralistisch, sondern als eine Strategie der Befreiung – nämlich von Verschwendung und Materialismus. Damit hat sie die Nase im Wind. Vor allem der jüngeren Generation werden Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit immer wichtiger – sie sind die treibenden Kräfte zum Beispiel beim Carsharing und der Nutzung von energieeffizienten Geräten, während viele Ältere in dieser Welt wirtschaften, als gäbe es noch eine zweite.

„Nicht halbherzig, nicht später“ sollen in den armen Ländern die kleinbäuerlichen Betriebe unterstützt ­werden, damit sie die einheimische Bevölkerung versorgen können. Auch soll Schluss sein mit den wachsenden Lebensmittelexporten aus der EU. Kirchliches Geld soll fair investiert werden, Spekula­tionen mit Lebensmitteln vermieden, kirchliches Pachtland vor allem an ökologisch und nachhaltig wirtschaftende Betrieben gehen.
„Es ist genug für alle da“ lautet der Titel der evangelischen Programmschrift. Gut, dass sich da jemand traut, am ganz großen Rad zu drehen. Halbherzige Entwicklungshilfe und  Umweltpolitik gibt es schon lange genug.

Leseempfehlung

Es gibt genug Lebensmittel auf der Erde. Dennoch hungert eine Milliarde Menschen: Das lässt sich ändern
Ein Konsumwandel ist dringend nötig, findet die Synode der evangelischen Kirche

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.