"Christlich-islamische Arbeitsgemeinschaft" für Dialog

Ende der Angst

Abrahamsfest in Marl - für Muslime, Juden und Christen - Foto: Jürgen Wolter

Die Zahl der Übergriffe auf Moscheen in Deutschland steigt. Dagegen hilft: reden, reden, reden

Letztes Jahr lag ein Schweinekopf auf der Baustelle der neuen Moschee in Leipzig, in Aachen flog ein Feuerwerkskörper in ein Gebetshaus. Diesen Februar gab es einen Brandanschlag in Köln: Die Übergriffe auf Moscheen nehmen zu. Eine Statistik des Bundestages bestätigt das. Gab es zwischen 2001 und 2011 durchschnittlich 22 Übergriffe pro Jahr, zählte man 2012 schon 35, letztes Jahr waren es 36. In der Auswertung des Bundestages heißt es, dass Rechtsradikale beim Thema Islamhass auf mehr Zustimmung in der Bevölkerung stoßen als bei anderen Themen, die sie besetzen.

Was kann man gegen religiöse Feindbilder tun? Mehr miteinander reden – so wie zum Beispiel die Paulus-Gemeinde in Marl: Seit 30 Jahren gibt es die „christlich-­islamische Arbeitsgemeinschaft“ (CIAG), seit September 2001 jährlich das „Abrahamsfest“ für Christen, Juden und Muslime. Dieses Fest wird auch in diesem Jahr mit Veranstaltungen ab dem 20. September in Schulen, der örtlichen Synagoge und der Moschee gefeiert. Schon der Bau der Moscheen in Marl und Umgebung war von vielen Gesprächen begleitet worden – am Ende stand ihre überwältigende Akzeptanz.

Leseempfehlung

Gehören beide zusammen oder nicht? Was genau Bundespräsident Gauck dazu gesagt hat

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.