Ein Land in Wartestellung

REUTERS/REUTERS / JUAN CARLOS ULATE

In Costa Rica leben laut Glücksbarometer die zufriedensten Menschen Lateinamerikas. Noch. Denn: Die sozialen Spannungen nehmen zu, und die Politik schaut weg, meint Marion Storjohann aus der deutschen Gemeinde in San José. Daran werden auch die Wahlen am Sonntag nicht viel ändern.

Ändern muss sich vieles. Darin sind sich hier alle einig. Ändern wird sich mal wieder – nichts. Auch darin sind sich alle einig. Die Enttäuschung über die Ära der ersten weiblichen Präsidentin Costa Ricas, Laura Chinchilla, ist deutlich spürbar. „Laura“ nennt sie keiner mehr. Vier Jahre Stagnation, alle wichtigen Entscheidungen endlos vertagt: Das geht selbst den entspannten und geduldigen Costarricanern zu weit.

Das kleine mittelamerikanische Land rangiert auf dem Glücksbarometer stets auf den obersten Rängen. Subtropische Landschaft und freundliche Menschen wirken einladend. Costa Rica hat in den letzten Jahrzenten eine radikale Entwicklung vollzogen: vom Bananen- und Kaffeeproduzenten und leicht verschlafenen Reiseziel für Naturliebhaber mitten hinein ins 21. Jahrhundert.
Das führte zu tiefgreifenden gesellschaftlichen Veränderungen: Der breite Mittelstand, jahrzehntelang Garant für die soziale Stabilität, bröckelt. Immer mehr „Neue Reiche“ stehen einer wachsenden Zahl Armer gegenüber, die vom Fortschritt abgehängt sind. Die Familie, bisher Dreh- und Angelpunkt des Lebens, lockert ihre starken Bande. Die junge Generation möchte nicht mehr jedes Wochenende im Kreis der Großfamilie verbringen. Sie ist gut ausgebildet und will vor allem viel Geld verdienen und konsumieren.

Die sozialen Spannungen nehmen zu, die Traditionen lösen sich auf, es fehlt an Orientierung. Aber, so sagen sie hier, die politische Klasse schläft oder nutzt ihre Position, um die eigenen Taschen zu füllen. Es ist nicht üblich in Costa Rica, deutlich seine Meinung zu sagen oder gar Kritik zu üben. Aber in diesen Wochen hört man immer wieder „Qué vergüenza – wie peinlich“ über die momentane Politik.
Ratlosigkeit allenthalben, quer durch alle Schichten. Der Unmut wächst. Vielleicht noch nicht bei diesen Wahlen, aber sollte sich weiterhin nichts ändern, wird der politischen Klasse eines Tages die rote Karte gezeigt werden.

Marion Storjohann

Marion Storjohann ist Autorin und lebt in San José/Costa Rica. Sie gehört seit 2007 zum Vorstand der deutschsprachigen Gemeinde "Evangelisch-Lutherische Kirche in Costa Rica". Diese ist als eingetragener Verein organisiert, staatlich anerkannt und mit der EKD vertraglich verbunden.  

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.