Anonyme Angriffe?

Foto: YasnaTen/iStockphoto

Pfarrer sollen sich der Kritik im Internet stellen, findet ein Hoteldirektor aus Hamburg

chrismon: Herr Dierich, Sie haben kürzlich auf dem Kongress „Kirche und Tourismus“ ein Bewertungsportal für Kirchen vorgeschlagen. Was erhoffen Sie sich davon?
Olaf Dierich: Dass die Kirche sich offener präsentiert und transparenter für die Menschen wird.

Wie soll das Bewertungs­sys­tem aussehen?
Punkte zu vergeben, wie bei Hotels, ist bei Kirchen schwierig. Ich schlage vor, die Leute schreiben etwas über den Gottes­dienst oder die Kirche. Vielleicht auch über die soziale Arbeit, die in der Gemeinde ­geleistet wird. Es sollte aber eher die Sache anstatt einer Person bewertet werden.

Wie sind Sie darauf gekommen, ein Bewertungsportal vorzuschlagen?
Mir ist aufgefallen, wie verschlossen ­Kirchen sich immer noch verhalten. Ihre Websites heißen zwar „Offene Kirche“ und „Die Kirche im Dialog“, aber ­nirgendwo wird ein Dialog angestrebt. Es werden eher nur Nachrichten raus­gegeben.

Haben Sie schon schlechte Erfahrun­gen in der Kirche gemacht?
Ja, einmal dachte ich: Lieber Pastor, das hättest du dir lieber verkneifen sollen. Bei einem Gottesdienst hat der Pfarrer jemanden von der Kanzel aus angeranzt, weil sein Handy geklingelt hat. Da muss man den Leuten ja keine Extrapredigt halten.

Im Internet kann jeder jeden anonym beschimpfen. Setzt die Kirche sich so  der Gefahr eines Shitstorms aus?
Wenn’s ganz anonym ist, ja. Und Ausreißer gibt es überall. Aber ich denke, dass die Menschen in der Regel noch genug Respekt vor der Kirche haben, dass sie das nicht machen werden.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.