"Allein­erziehende unter Druck"

Allein gelassen

Foto: pashyksv/iStock

Väter und Mütter, die ihre Kinder allein großziehen, stehen unter Druck: 39 Prozent von ihnen sind auf Hartz IV angewiesen, ihre Kinder machen die Hälfte aller Kinder mit Hartz-IV-Bezug aus. Anne Lenze hat im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung erforscht, wie es diesen Eltern geht. Sie fordert, Allein­erziehende stärker zu entlasten.

chrismon: Ihrer Studie zufolge sind immer mehr Alleiner­ziehende arm, obwohl immer mehr von ihnen arbeiten. Wie kommt das?

Anne Lenze: In den letzten zehn Jahren hat sich die Lage für Alleinerziehende stark verschlechtert: Alleinerziehende, die wenig verdienen, zahlen inzwischen praktisch genau so viel Steuern wie Singles. Zweitens haben Allein­­erziehende normalerweise keinen Anspruch mehr, selbst Unterhalt vom Expartner zu bekommen, wenn das Kind älter als drei Jahre ist. Drittens erhält nur die Hälfte der betroffenen Kinder Unterhalt in vereinbarter Höhe. Manchmal springt der Staat ein, verrechnet dann aber das Kindergeld vollständig mit dem Unterhalt.

Wie kommt es, dass sich die ­Lage in kurzer Zeit so sehr verschlechtert hat?

Die Berechnungen sind so komp­liziert, dass einfach niemand gesehen hat, was die Reformen zusammengenommen bewirken.

Sie sagen, nur die Hälfte der Kinder erhält den vereinbarten Unterhalt. Warum gibt es keine härteren Sanktionen, wenn jemand nicht zahlt?

Auch wenn der Expartner zahlt: Oft reicht der vom Gericht fest­gesetzte Unterhalt für das Kind kaum aus, um das Existenzminimum zu decken. Ich vermute, dass Richter oft so entscheiden, weil der Betroffene sowieso nicht mehr bezahlen könnte. Aber das müsste man noch genauer erforschen. Wenn der Betroffene nicht einmal diesen Betrag zahlt, kommt es selten zu Sanktionen, weil die Kommunen das Geld eintreiben müssten. Und für die lohnt es sich nicht, ausreichend Manpower in die Verfolgung von Unterhaltsverpflichteten ­zu stecken – denn das meis­te Geld fließt an Bund und Länder.

Was schlagen Sie vor?

Nur in Krippen und Kitas zu inves­tieren reicht längst nicht. Allein­erziehenden muss mehr Geld zum Leben bleiben. Da sie eine relativ kleine Gruppe sind, aber die Hälfte aller Kinder mit Hartz-IV-Bezug  so aufwächst, könnte das die Kinderarmut stark reduzieren.
 

Anne Lenze

Anne Lenze, Jura-profes­sorin in Darmstadt, ist Autorin der Studie „Allein­erziehende unter Druck“

Leseempfehlung

Rita Süssmuth geht nicht hin! Wolfgang Gründinger macht auch nicht mit
Nochmal ganz von vorn anfangen musste Tina H. als sie sich nach dem Ende ihrer Ehe wieder Arbeit suchen wollte
Und ich hätte so gern eine Familie. Aber ich kann mich nicht entscheiden

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.