Mensch, Mensch

Ein Loewe steht in seinem Gehege im Wuppertaler Zoo im Schnee

Foto: Sabine Bungert

Weiße Wildnis: Ein von Schnee umgebener Löwe im Wuppertaler Zoo

Deutschland spricht 2019

Mensch, Löwe. Macht macht einsam, oder? So ein Rudel kann einem ­ ja auch mal auf die Nerven gehen. Wie zu Eis erstarrt steht er da, der König der Tiere. Er, der so laut brüllen kann! Majestätisch stolzieren kann er auch – und schnell sein, wenn’s sein muss. Was gibt er hier nur für ein merkwürdiges Bild ab, dieser Löwe, mitten im Schnee, und in Wuppertal. Mensch, der gehört doch nach Afrika! Und dann dieser Zaun. Kaum zu sehen, aber eindeutig vorhanden. Der ­König ist eingesperrt, ist so unfrei, wie wir uns
manchmal fühlen.

Ab und zu taucht da hinten bei den Bäumen ein Reh auf, höhnisch grinsend. Der König ist ein guter Jäger, aber er könnte es nie erwischen. Mensch, Mensch. Aber ­vielleicht ist es ja auch ganz ­anders: Solange der Löwe jeden Tag zur Raubtier­fütterung schlendern kann und der Winter nicht ewig dauert, macht er sich ­einfach keinen Kopf.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

"Aber vielleicht ist es ja auch ganz anders...." philosophiert der Autor über das Bild vom Löwen im verschneiten Tierpark. Wir können nicht wissen, wie etwas "wirklich" ist. Im Deutschen sagt man dazu "Wahr-Nehmung". Für die Situation des Löwen sind wir bereit, unsere Subjektivität zu akzeptieren. Im Zwischenmenschlichen und sowieso in der großen Politik dagegen sind wir absolut davon überzeugt, dass unsere "Wahr-Nehmung" die Wahrheit ist. Wir nennen die Anderen Fundamentalisten und Dogmatiker und merken nicht, dass wir im berühmten Glashaus sitzen und mit Steinen schmeißen. Die Kybernetik der 2. Ordnung schließt diese Denkfalle auf. Wen es interessiert:
http://www.kamus-quantum.com/18.html