Seliges Deutschland

Foto epd-bild / Rolf Zöllner

Krisen überall sonst. Was können wir dagegen tun? – Ein Jahresrückblick

Ein Rückblick auf 2014 zeigt: Die Welt brennt. Nur in Deutschland machen wir es uns gemütlich. Unsere Probleme sind vergleichsweise überschaubar: ein verrückter Lokführerstreik; eine wenig durchdachte Autobahnmaut; eine Bundesregierung, die alle Flüchtlingsnot auf die Kommunen schiebt, statt selbst zu handeln; eine auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschobene Steuerreform; eine schlecht gemanagte Energie­wende. Und andere scheinbare Kleinigkeiten mehr.

Gleichzeitig droht seit Februar Gefahr aus Osteuropa. Russ­land spannt die russlandfreundliche Minderheit in der Ost­ukraine für seine Interessen ein. Im März annektierte es die Krim. Und die NATO weitet ihre Militärpräsenz bis an die russische Grenze aus. Fallen nur die Russen oder fallen auch wir auf gelenkte Propaganda herein? Eins sollte allen Betei­ligten klar sein: Machtgebaren hilft nicht, diese Krise zu lösen.

Syrien, Irak, Libyen und Nigeria zerfallen. Im Juni rief die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak ein Kalifat aus. Im August erklärte Boko Haram in Nordnigeria die Stadt Gwoza zum Kalifat, brach in Libyen ein neuer Bürgerkrieg aus. Militante Islamisten sind stark wie nie zuvor. Die Falle, die Osama bin Laden am 11. September 2001 den USA stellte, ist zugeschnappt. Expräsident George Bush stürmte mit Naivität und viel Militär hinein, Nachfolger Barack Obama findet keinen Weg hinaus. In Mexiko tobt ein Drogenkrieg, der die Grausamkeit der Terrormiliz IS in den Schatten stellt. Die Organisation Amerika­nischer Staaten erkannte im September an, dass der „War on Drugs“ (Krieg gegen Drogen) gescheitert ist.

Alle Haudrauf-Strategen lagen falsch. Wir können längst nicht mehr jede Krise nach unserem Gusto regeln. Die Bundes­wehr zur schnellen Eingreiftruppe umzubauen wird die Welt kein Stück besser machen. Wir dürfen uns aber auch nicht auf eine Insel der Seligen zurückziehen. Wir müssen unsere Hilfe viel mehr ausbauen, wenn Krieg und Elend uns nicht überfluten sollen – mit Entwicklungspartnerschaften, wie sie bei Brot für die Welt und den Missionswerken längst üblich sind. Wir dürfen nur nicht auf schnelle und große Erfolge hoffen.

Leseempfehlung

Die besten Jahre kommen noch! Die Menschen waren schon immer zu gigantischen Innovationen fähig
Im Nahen Osten entsteht aus einem Verbrechen ein neues. Warum?
Markus Schnepel ist Pfarrer in Moskau
In der arabischen Welt gilt der Mann als der Starke, er muss Frauen beschützen. Doch was ist im Krieg?
Mehr als eine Million Menschen sind auf der Flucht, getrieben von Angst vor dem Krieg im Irak

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.