Fair einkaufen ist nicht einfach

Totshoppen
f01_i34_c1211-08-erledigt_web.jpg

Foto: Lena Uphoff

Ursula Ott, Chefredakteurin von chrismon

Es ist nicht einfach, fair einzukaufen. Aber Billigkleider sind sicher nicht fair!

Als in Berlin eine Filiale der Superbilligkette Primark eröffnete, zitierte eine Lokalzeitung eine jubelnde Kundin: „Jetzt kann ich mich endlich totshoppen.“ Nun, das hat noch nicht ganz geklappt. Die Mädels, die nachmittags in der U-Bahn sitzen mit sechs bis acht Primark-Tüten, sehen zwar abgekämpft aus, aber sie leben. Tot sind hingegen 1127 Textilarbeiterinnen in Bangladesch, die für Primark und andere Billigketten produziert haben. 2438 Menschen wurden verletzt geborgen, nachdem eine Fabrik eingestürzt war. Obwohl es Warnungen über Risse gegeben hatte, waren die Arbeiterinnen gezwungen worden, das marode Gebäude zu betreten.

Und was haben wir hier damit zu tun? Ist nicht auch bei teuren Klamotten immer wieder der Verdacht: die werden unter miesen Bedingungen hergestellt? Stimmt. Es ist nicht einfach, fair einzukaufen. Aber eines ist ganz einfach: Wer hier zwei Euro für ein T-Shirt und fünf Euro für eine Jeans bezahlt, kann sich leicht ausrechnen, wie wenig davon in den Herstellerländern ankommt.

Primark und Co haben jetzt ein „Maßnahmenbündel“ angekündigt, um die Lage zu verbessern. Eine Maßnahme ist ganz einfach: Kauft weniger ein und zahlt anständige Preise!

Leseempfehlung

Wir alle tragen Kleider, die in Bangladesch gefertigt wurden. Doch schlechtes Gewissen beim Einkauf nutzt nichts. Aber was dann?
Wir denken, Klamotten-Spenden gehen an arme Leute. Tatsächlich wird das meiste verkauft. Das ist auch gut so

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.