Zuspitzung auf dem Maidan

dpa/Sergey Dolzhenko

Die Proteste in Kiew verschärfen sich. Die deutsche evangelische Gemeinde ist mittendrin, kümmert sich um Demonstranten und Polizisten gleichermaßen. Um weiter helfen zu können, braucht sie dringend Spenden.

In der Ukraine wurden am 16. Januar neue Gesetze durch das Parlament gepeitscht, mit denen die Demokratie ernsthaft gefährdet wird. Die Ukraine droht wie Belarus zu einer Diktatur zu werden. Daher ist mit weiter anhaltenden Protesten zu rechnen - und parallel ist ein gewaltsames Einschreiten seitens der Polizei jederzeit möglich und heute auch bereits passiert.

Was treibt die Menschen in der Kälte auf die Straße? Am Anfang der Proteste war es der Wunsch, doch zur EU gehören zu wollen. Man war empört über den Richtungswechsel der Regierenden. Doch nach dem ersten Gewalteinsatz der Regierung gegen die friedlich demonstrierenden jungen Leute, bei dem es viele, viele Verletzte gab, war ein Proteststurm losgegangen.

Seitdem geht es nicht mehr nur um eine nicht geleistete Unterschrift. Jetzt geht es um die Forderung nach Ablösung der Regierung und des Präsidenten, die jedes Vertrauen verloren haben. Nun wird protestiert gegen Korruption und für ein Leben in einem Rechtsstaat, in dem das Recht für alle gilt - und nicht nur für den, der das meiste Geld hat. Es geht darum, der Selbstbedienungsmentalität der politischen Riege einen Riegel vorzuschieben. Und um den Aufbau einer gerechten, demokratischen Gesellschaft, in der jeder die gleichen Chancen hat. Deshalb werden die Leute weiterhin auf dem Maidan stehen.

Umso wichtiger ist nun die Unterstützung der friedlichen Demonstranten auf dem Maidan. Die Kirche St. Katherina hat dazu ihre Türen geöffnet und beteiligt sich ausserdem im Gebetszelt direkt auf dem Maidan an der Verteilung von Tee, Kaffee, Essen und Medikamenten an Demonstranten und Polizisten.

Ralf Haska

Ralf Haska ist Pfarrer der Deutschen Evangelisch-Lutherischen Gemeinde St. Katharina in Kiew

Information

Heiße Suppe in der Kirche

Pfarrer Ralf Haskas Kirche steht in unmittelbarer Nähe zur Präsidialverwaltung von Kiew - dort, wo die Fronten aus Demonstrierenden und Polizei aufeinandertreffen. Die Gemeinde (Deutsche Ev.-luth. Gemeinde St. Katharina Kiew) kümmert sich um Demonstranten und Polizisten. Erschöpfte Menschen können in der beheizten Kirche ausruhen und beten. Sie bekommen Tee, Kaffee, eine heiße Suppe, Strom für den Handy-Akku und medizinische Hilfe.

Auf ihrer Homepage bittet die Gemeinde um Unterstützung: "Wenn es draußen auf der Straße brenzlig wird, ist unser Pastor stets zugegen und tut sein Möglichstes, um zu vermitteln und zu beruhigen. Beten Sie für uns, und beten Sie für die Menschen in der ganzen Ukraine!
Und wenn Sie die Möglichkeit haben, bitten wir um eine Spende. Unsere Gemeinde finanziert sich ausschließlich aus Spenden der einfachen Gemeindemitglieder. Wir benötigen Ihre Unterstützung für den Einkauf von Lebensmitteln und Medikamenten."

Spendenkonto
Deutsche Ev.-luth. Gemeinde Kiew
Evangelische Kreditgenossenschaft
IBAN: DE34 5206 0410 0005 1860 80
BIC: GENODEF1EK1
Für eine Spendenbescheinigung (ab 50 €) senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihrem Namen, Postanschrift und dem gespendeten Betrag an pastor@katharina.kiev.ua.

 

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.