Retter des Lichts

Illac Angelo Diaz bringt Helligkeit in Elendsviertel - ganz ohne Strom

Das Problem? In Wellblechhütten kommt auch tagsüber kein Sonnenlicht hinein. Stromnetze gibt es oft keine, Feuer ist zu gefährlich.

Was macht Illac Angelo Diaz? Er füllt eine PET-Flasche mit Wasser und Bleichmittel, sägt ein Loch ins Dach und steckt die Flasche zur Hälfte hinein. Die Ränder dichtet er mit Klebstoff ab. Tagsüber fällt Licht auf die Flasche und der Raum wird hell.

Bringt das wirklich was? Ja, denn die Lichtbündel brechen sich im Wasser – so streut das Licht in den ganzen Raum. Die Flasche leuchtet so stark wie eine 55-Watt-Birne. Die Leute können tagsüber drinnen kochen oder spielen, ganz ohne Strom.

Warum sägt man nicht einfach ein Loch ins Dach? Dann würde es reinregnen.

Wo gibt es dieses Licht aus Flaschen? In 16 Ländern, darunter die Philippinen, Brasilien, Kolumbien und Kenia.

Macht Illac Angelo Diaz das alleine? Nein, er hat Schweizer Helfer, die vor Ort Menschen ausbilden, damit sie in Zukunft selbst Flaschen aufs Dach setzen können.

Umsonst? Die Helfer aus der Schweiz arbeiten ehrenamtlich. Die lokalen Flascheninstallateure bekommen einen kleinen Ausbildungslohn, den finanziert Diaz mit Geldspenden.

Wie viel kostet eine Flasche Licht? Etwa 2-6 Euro, je nachdem was Nägel und Bleichmittel im jeweiligen Land kosten. Das Teuerste ist der Klebstoff. Aber der wird gesponsert.

Wie lange hält die Flasche? Zwei bis fünf Jahre. So lange bleibt das Wasser klar, denn das Bleichmittel verhindert, dass sich Schimmel bildet.

 

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.