Schutz historischer Orgeln

Retter des besonderen Klanges
Dieter Biewald schützt historische Orgeln vor dem Verfall

 Foto:privat

Wo stehen die Orgeln, um die es geht?
In den Kirchen von Berlin, Brandenburg und der schlesischen Oberlausitz.

Vor wem muss Herr Biewald sie retten?
Vor Fledermäusekot, Wurmfraß, Nässe und Kälte. Sprich: vor dem Verfall. Und vor Plünderern, die Metallteile ausbauen und Holzfiguren herausbrechen.

Der wahre Feind?
Schlechte Pflege. In der NS-Zeit und in der DDR wurden die Orgeln jahrzehntelang vernachlässigt, ebenso wie die sie schützenden Kirchenmauern. Die ältesten Orgeln der Region stammen aus dem 17. Jahrhundert. Um in Form zu bleiben, müssen sie regelmäßig inspiziert, nachgebessert und auch gespielt werden.

Warum ersetzt man sie nicht durch neue?
„Wer die vielen Geschmacksnuancen eines guten alten Weins erleben will, sollte nicht Cola trinken“, sagt Biewald: Bach oder Pachelbel etwa könne man nur auf den Instrumenten ihrer Zeit richtig wiedergeben.

Wie kann er das wissen?
Biewald ist (auch) Orgelspieler und saß schon an 1000 historischen Instrumenten: „Der Klang erschüttert einen – körperlich und seelisch.“

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.