Pro: 31. Oktober 2017 als staatlicher Feiertag

Reformationstag 2017
Ein staatlicher Feiertag bringt unsere Wirtschaft nicht um

 chrismon Redakteur Eduard Kopp

Das Gejammer kommt wie auf Knopfdruck. Geradezu weinerlich reagieren Arbeitgeberverbände auf den Vorschlag aus der evangelischen Kirche, den 500. Jahrestag des Reformationsbeginns – konkret: des Thesenanschlags Martin Luthers an der Schlosskirche zu Wittenberg – einmalig mit einem staatlichen Feiertag zu begehen. Ein arbeitsfreier Tag sei viel zu teuer. Kosten von mehreren Milliarden Euro hat ein Unternehmenslobbyist hochgerechnet. Ein anderer sekundiert: „Einen Beitrag für eine nachhaltige Diskussion über die Bedeutung der Reformation leistet das nicht.“

Dass sich die Unternehmen als Opfer unserer evangelisch geprägten Kultur verstehen, stellt die Tatsachen auf den Kopf: Die Wirtschaft hierzulande profitiert massiv von den Früchten der Reformation. Dass die Bevölkerung einen hohen Bildungsstand hat, dass Menschen leistungsbereit sind und eigenverantwortlich handeln, diese kulturellen Rahmenbedingungen gehen wesentlich auf die Kirchen zurück. Unternehmen müssten ihnen dafür dankbar sein. Und wie passt das Lamento zusammen mit dem Drängen der Verbände auf immer mehr verkaufsoffene Adventssonntage? Seit Jahren beutet der Handel unersättlich christliche Traditionen aus. Also bitte ein bisschen mehr Ehrlichkeit, ihr Lobbyisten!

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.