Margot Käßmann präsentiert „Starke Sätze“

Foto: Patrice Kunte/Patrice Kunte

Bibelworte, Gebete, Durchhalteparolen, Weisheiten - über 1000 Menschen kamen in die Marktkirche.
Deutschland spricht 2019

Am 13. November kehrte EKD-Reformationsbotschafterin Margot Käßmann an ihre alte Wirkungsstätte zurück. In der Marktkirche von Hannover präsentierte die ehemalige Hannoversche Landesbischöfin das von ihr herausgegebene Buch „Starke Sätze“. Elke Rutzenhöfer, Programmleiterin der edition chrismon, konnte sich bei ihrer Begrüßung über ein volles Haus freuen. Rund 1.200 Menschen kamen, um zu hören, welche starken Sätze Margot Käßmann für ihr Buch gesammelt hat.

Das evangelische Monatsmagazin „chrismon“ hatte seine Leser aufgefordert, Sätze einzuschicken, die ihnen im Leben etwas bedeuten oder die ihnen Kraft geben. Über 4000 Menschen notierten ihren persönlichen starken Satz: Bibelworte, Gebete, Durchhalteparolen, Weisheiten - und die jeweiligen Geschichten dazu. Käßmann und die chrismon-Redaktion suchten daraus 213 aus.

Im Gespräch mit Moderator Ralph Ludwig verriet Margot Käßmann auch, welche Sätze ihr wichtig sind. Der Bibelspruch „Lass die Sonne nicht über deinem Zorn untergehen“ gehört dazu. Der Satz stammt aus einem Apostelbrief an die Epheser. Sie kennt ihn als Ausspruch ihrer Großmutter und hat die Botschaft schon als Kind verstanden: „Versöhne Dich vorm Schlafengehen“.

Leseempfehlung

Die chrismon-Leseraktion jetzt als Buch: Ihre Sätze – und Ihre Lebensgeschichten dazu

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen