Eher Krawall als Protest

AFP/Getty Images/JONATHAN NACKSTRAND

Warum randalierte die Jugend in Stockholms Vororten?

Viele Stockholmer waren ratlos, als es im Mai im Vorort Husby zu Unruhen kam. Junge Leute zogen nächtelang durch die Straßen, randalierten, steckten Autos und Geschäfte in Brand. Worum es ging, ist immer noch schwer zu sagen. Als Auslöser galt der Tod eines 69-Jährigen, der unter ungeklärten Umständen bei einem Polizeieinsatz starb. Er hatte jedoch keinerlei Verbindung zu den Jugendlichen.

Die Medien berichteten von der Rastlosigkeit junger Männer mit Migrationshintergrund, die in Problemvororten wie Husby lebten. Sie schrieben von schlechter Schulbildung, hoher Arbeitslosigkeit, mangelnder Integration. Viele Husbyer fühlten sich pauschal verurteilt und bemühten sich, das negative Bild zu korrigieren. Sie wiesen darauf hin, dass die Schulen in Husby zu den besten der Stadt gehören, die Kommune hier besonders viel Geld in Freizeitheime investiert hat, und dass es einen guten Gemeinschaftssinn gibt. Sie halfen selbst, Ruhe in die Nachbarschaft zu bringen, zum Beispiel, indem sie die Jugendlichen gezielt ansprachen und nachts patrouillierten.

Währenddessen brannten bald auch in anderen Stadtteilen und Dörfern Autos. Es war wohl eher Krawall als Protest. Vielleicht ein allgemeines Unzufriedenheitsgefühl. Während die Natio­nalität hier kein Thema ist – viele Immigranten haben den schwedischen Pass, doppelte Staatsbürgerschaft ist möglich –, sind die ethnischen und kulturellen Konflikte ungelöst. Alle Parteien haben sich soziale Gerechtigkeit auf die Fahnen geschrieben. Aber was bedeutet das konkret in Stadtteilen mit sozialen Spannungen? In Husby immerhin traf die Lust am Randalieren auf Zivilcourage und gesellschaftliches Engagement.

Michael Dierks

Michael Dierks ist Kirchenmusiker und Kantor der deutschen evangelischen Gemeinde in Stockholm. www.svenskakyrkan.se
Privat

Leseempfehlung

E-Mails aus: Spanien, Venezuela, Schweden - Christen berichten

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.