Lichtkunst in Norwegen

Ersatz für das natürliche Licht

 Foto: Rune Guneriussen

Wie hat der Fotograf all die Lampen in die Wildnis geschafft? Und wo kommt der Strom her? – fragen die Pragmatiker. Hat er hinterher auch aufgeräumt? Und hat der die Wühlmäuse mit dem Licht verstört? – fragen die Umweltschützer. Ist der Norweger Rune Guneriussen in der Kunstszene bekannt? Sind seine Fotografien eine gute Geldanlage? – fragen die Spekulanten. Und dieser Quatsch soll Kunst sein? – fragen die Nihilisten. Gibt’s die Lampen bei Ikea? – fragen die Konsumenten. Aber eigentlich ist das doch alles egal. Solange nur das echte, das natürliche Licht wieder kommt. Und das tut es. In Frankfurt am Main zum Beispiel bleibt die Sonne Mitte Februar bis kurz vor sechs am Abend am Himmel – zwei Monate vorher war sie schon kurz vor halb fünf untergegangen. 90 Minuten mehr! Und wem das immer noch zu viel Dunkelheit ist, der kann sich noch eine Weile an Guneriussens Foto erfreuen. Schön ist es ja.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.