Auslandspfarrerin kehrt zurück aus Brasilien

Auf Wiedersehen, Rio

Garault/Le Figaro Magazine/laif/Garault/Le Figaro Magazine/laif

Auslandspfarrerin Christine Drini kehrt zurück nach Deutschland. Mit Wehmut. Aber nicht nur

Ich sitze im Flugzeug von Rio de Janeiro nach Frankfurt. Die Kinder haben die ersehnten Fensterplätze bekommen, die ­Katzen sind in ihren Tragetaschen am Fußende verstaut. Es geht zurück nach Deutschland, nach zwei Jahren als Pfarrerin am Zuckerhut. Unter uns zieht die erleuchtete Baia de Guanabara vorbei, die Bucht von Rio. Ich verspüre  Wehmut – „saudade“ würden die Brasilianer sagen.

Dabei gibt es einiges, womit ich Probleme hatte. Privatschulen, in denen die reichen Schüler den Lehrern ins Gesicht sagen: „Schließlich bezahlt mein Papa dich ja.“ Und dass unsere Kinder auf dem Schulhof deutlich zu spüren bekamen, dass sie ohne iPod nicht dazugehörten. Umgekehrt war da die Unterwürfigkeit, mit der mich unser Hausmeister „a senhora“ nannte – und seine Weigerung, unserer Einladung an den Mittagstisch zu folgen. Er aß hinterher die Reste auf. Die sozialen Unterschiede werde ich nicht vermissen, ebenso wenig den Wahnsinnsverkehr, die Angst vor Überfällen oder die Bürokratie: Das Arbeitsvisum zu verlängern, geht nicht, ohne einen speziellen „Formularausfüller“ zu engagieren. Ein Bankkonto zu eröffnen, nicht ohne stundenlanges Anstehen und „Vitamin B“. 

Und trotzdem ist da Wehmut. Mir wird es fehlen, in der Frühe einfach in die ­„Havaianas“, die bunten Plastikschlappen, zu schlüpfen. Die Menschen zu treffen, mit denen ich mich angefreundet habe. Die hier übliche freundliche Begrüßung mit Küsschen rechts und links. Und der atemberaubende Blick vom Corcovado-Berg auf die Stadt... „Gosto Rio de Janeiro. Eu estou morrendo de saudade“, sang der verstorbene Brasilianer Tom Jobim: „Ich mag Rio de Janeiro. Ich sterbe vor Sehnsucht.“

Christine Drini

Christine Drini war bis Anfang 2013 Auslandspfarrerin in der deutschsprachigen Gemeinde Paróquia Martin Luther in Rio de Janeiro. Seit ihrer Rückkehr aus Brasilien arbeitet sie als Pfarrerin in München. Foto: privat  

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.