Angst vor der Atombombe?

Geteiltes Land: Im südkoreanischen Imjingak schauen Besucher durch den Grenzzaun, der voller Wunschzettel hängt. - Foto: Jung Yeon-Je/AFP/ Getty Images

Nordkorea rasselt mit den Säbeln. Doch viele Menschen in Südkorea bleiben erstaunlich gelassen.

Seit Nordkorea im Februar einen unter­irdischen Atomtest durchführte, gewinnt man den Eindruck, wir stünden kurz vor dem Kriegsausbruch. Das Thema beherrscht die Schlagzeilen („Nordkorea droht mit totalem Krieg“),  ich bekomme besorgte Mails aus Deutschland. Doch ­meine südkoreanischen Freunde sind ebenso entspannt wie vor dem Atomtest. Man hat sich an das Säbelrasseln gewöhnt, seit vor 60 Jahren der koreanische Krieg mit einem Waffenstillstand statt mit einem Friedensvertrag endete. Sie schätzen die aktuelle Lage als ungefährlich ein.

„Wenn Nord­korea mit Atomwaffen aufrüstet, dann zur Selbstverteidigung“, sagte ein Pastor der Presbyterianischen Kirche in der Republik Korea (PROK), für die ich als Ökumenische Mitarbeiterin arbeite. Wie andere Freunde betont er: Was den Frieden mehr bedrohe als eine Bombe, sei die Weigerung des ­Südens, sich dem Norden anzunähern. Südkorea strebe keine gleichberechtigte Beziehung und keine friedliche Koexistenz an. Und provoziere das Nachbarland, etwa durch die geplante großangelegte Militärübung gemeinsam mit den USA.

Diese Meinung entspricht der offiziellen Haltung der PROK, die in Korea für ihren Einsatz für Demokratie, Menschenrechte, Frieden und Wiedervereinigung bekannt ist. Seoul habe Pjöngjang mit seiner Hardliner-Politik in die Enge gedrängt, erklärte der PROK-Generalsekretär einen Tag nach dem Atomtest und forderte die Regierung Südkoreas auf, endlich das Gespräch zu suchen. Der Vergleich zum geteilten Deutschland drängt sich in Korea gerade­zu auf. Hier aber ist noch offen, wohin die Entwicklung gehen wird. Wir werden ­sehen – und um Frieden beten, so wie die vergangenen 60 Jahre.

Karina Schumacher

Karina Schumacher ist Ökologin und arbeitet als Ökumenische Mitarbeiterin der Evangelischen Mission in Solidarität (EMS) in Südkorea. Sie berichtet in einem Blog von ihren Erfahrungen. Foto: Corinna Waltz
Privat

Information

E-Mail aus Südkorea

Wer in einem anderen Land lebt, sieht hinter die Kulissen. In der Rubrik "E- Mail aus..." berichten Menschen aus ihrer fremden Heimat. Diesmal: Karina Schumacher aus Südkorea

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.