Wandel in Myanmar

Das erste Paket...
... das ungeöffnet ankommt! In Myanmar schloss die Zensurbehörde. So erlebt Welthungerhilfe-Mitarbeiterin Regina Feindt den Wandel im ehemaligen Birma

Vor kurzem kam ein Paket aus Deutschland mit Drucksachen in meinem Büro an – das erste nach vier Jahren. So lange ar­beite ich für die Welthungerhilfe in My­anmar. Aber da jegliche Post durch die Zensur ging, brachten wir alle Dokumente aus Deutschland im Koffer mit. Im August 2012 schloss die Zensurbehörde. Endlich!

Seit den Wahlen 2010 wandelt sich das Land wahnsinnig schnell. Der neue Prä­sident Thein Sein verkündete, er wolle die Armut bekämpfen. Er sagte zu, mehr in Bildung und Gesundheitsversorgung zu investieren. Zwar sind viele Menschen skeptisch, ob sie ihm das glauben können. Vorher aber hatten alle Politiker verschwiegen, dass es überhaupt Not in der Bevölkerung gibt. Darüber zu sprechen, war bis 2010 ein absolutes Tabu.

Der Wandel hat aber auch eine beängstigende Seite: Die Großstadt Yangon, in der ich lebe, platzt aus allen Nähten, seit private Unternehmen und inter­nationale Organisationen hereinströmen. Die Mieten steigen fast wöchentlich, ebenso die Lebensmittelpreise. So gut wie alles wird teurer.

Daneben sind die alten Konflikte nicht verschwunden: Im Norden des Landes tobt der Bürgerkrieg zwischen der Volksgruppe der Kachin und Regierungstruppen weiter, mittlerweile schon im ­dritten Jahr. Aber immerhin: Wir werden jetzt unzensiert darüber informiert. Es ist wieder sinnvoll, Zeitung zu lesen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.