Zeug loswerden

Aussortiert - und jetzt, wohin mit dem Zeug? Tipps fürs Spenden, Tauschen, Verkaufen

Bücher
Spenden: etwa an die Shops von Oxfam. Vom Erlös werden Hilfsprojekte finanziert. Manche Bibliotheken nehmen gebrauchte Bücher an, um sie auf ihrem Flohmarkt zu verkaufen. Mit dem Erlös werden aktuelle Bücher angeschafft.

Tauschen: zum Beispiel bei "Tausch-Buecher" (dort auch Unter­rubrik „Schule/Uni“) oder bei "meinbuch-deinbuch".

Verkaufen: etwa über Amazon (Erlös je nach Nachfrage) oder für meist nur einen Euro bei Ankaufportalen wie "momox".

Kleidung
Spenden: Oxfam-Shops nehmen gut verkaufbare Kleidung an, der Erlös fließt in Hilfsprojekte; Sozialkaufhäuser und Kleiderkammern brauchen vor allem Kinder- und Männerkleidung. Den Rest verkaufen sie an Textilsortierbetriebe.

Container- und Straßensammlungen: Augen auf, was auf den Con­tainern steht. Manchmal hat eine Wohltätigkeitsorganisation ihren Namen verpachtet an einen kommerziellen Sortierer und bekommt deshalb nur einen Bruchteil aus dem Verkauf der Altkleider. Im Verband FairWertung e. V. haben sich jene Organisationen zusammengeschlossen (u. a. Diakonie), die garantieren, dass die Textilien selbst oder der Erlös aus dem Verkauf zu 100 Prozent karitativen Zwecken zugutekommen.

Verschenken, tauschen, verkaufen: zum Beispiel "kleiderkreisel", eine kostenlose Online-Tauschbörse von jungen Leuten. Tauschparty: beispielsweise unter "klamottentausch" finden sich die nächsten Termine von Tauschpartys.

Alles Mögliche:
Verschenken oder tauschen: Fast in allen Städten gibt es Einrichtungen, die Möbel, Fahrräder etc. abholen, aufarbeiten und preiswert verkaufen. In München etwa diakonia.de, in Frankfurt neufundland-frankfurt.de, in Hamburg nutzmuell.de. Sachen wird man auch los über Portale wie "alles-und-umsonst", "freecycle", "netcycler" oder auch über "utopia". Die Nutzung ist überall kostenlos.

Verkaufen: etwa bei Ebay (viele Volkshochschulen bieten Verkäuferkurse an) oder über das kostenlose Kleinanzeigenportal wie "quoka".

Information

Wie man sich von Sachen trennt - einen Crashkurs zum Ausmisten mit der Aufräumspezialistin Birgit Medele finden Sie hier. Sind Sie schon einen Schritt weiter und möchten Ihre alte Kleidung loswerden? Ein chrismon-Interview zu allen Fragen rund um das Geschäft mit den alten Kleidern (wie war das doch gleich mit Afrika?) finden Sie hier.

Leseempfehlung

Wir denken, Klamotten-Spenden gehen an arme Leute. Tatsächlich wird das meiste verkauft. Das ist auch gut so
Ausmisten ist nicht einfach, aber befreit. Ein Crashkurs mit Aufräumspezialistin Birgit Medele

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Auf der einen Seite unterstützen sie die Aktion "Ätsch Amazon - Ihr kriegt von mir keinen Cent!" und dann auf der nächsten Seite empfehlen eben dieses Amazon als Möglichkeit gebrauchte Bücher zu verkaufen. Dies ist nicht nur extrem inkonsequent, sondern auch sachlich schlecht. Amazon nimmt unverschämt hohe Provision, so dass bei einem 08/15 Buch kein Cent übrig bleibt. Man lebt dann nur von den zwangsweise erhobenen 3€ Versandkosten.