Stille Post im Untergrund

Tommy - Fotolia

Wie die Briefe der frühen Bischöfe dem Christentum zum Durchbruch verhalfen

chrismon:  Wie weit mussten Sie für Ihre Doktorarbeit reisen?

Eva Baumkamp: Bis in die Bibliothek. Viele denken, ich gehe in staubige Archive und lese Papyrusrollen. Aber ich arbeite mit Editionen, in denen die Briefe abgedruckt sind.

Was hat Sie interessiert?

Ich wollte wissen: Wie kommunizieren die frühen Bischöfe in Konflikten? Mitte des 3. Jahrhunderts gab es zwei große Christen­verfolgungen; ich habe mich besonders mit Briefen von und an Cyprian befasst, er war Bischof von Karthago.

Warum wurden Christen verfolgt?

Sie haben pagane, heidnische Opfer verweigert, weil sie auf Gott orientiert waren, nicht auf die römische Götterwelt oder den Kaiser. Das machte sie verdächtig. Blieb der Regen aus, hieß es: „Die Christen sind schuld!“ Cyprian von Karthago musste zwei Mal die Stadt verlassen, blieb aber mit seiner Gemeinde und anderen Bischöfen in Kontakt.

Wie schaffte er das?

Die Kirchenmänner unterhielten ein Infor­mationsnetz, das von Kleinasien und Nord­afrika über Rom bis ins heutige Frankreich reichte. Der Austausch war so wichtig, dass sich die Bischöfe ihre eigene Post schufen. Sie bezahlten loyale Kleriker dafür, die Briefe zu überbringen.

Worum ging es in den Briefen?

Das Christentum war eine Untergrundorga­nisation, die ihre Strukturen erst finden musste. Dafür war Kommunikation wichtig: Wie sollte die junge Kirche mit Menschen umgehen, die unter Druck doch Opfer gebracht hatten? Oder: Was ist mit Christen, die von Ketzern getauft worden waren? Bischof Stephanus von Rom forderte in seinen Briefen: Das Handauflegen eines Bischofs reiche aus. Cyprian und andere Bischöfe meinten, diese Menschen müssten neu getauft werden. Theologische Fragen waren Machtfragen; die Bischöfe handelten über sie Hierarchien aus. Daneben diskutierten sie aktuelle Themen: dass Geld für Christen im Gefängnis gebraucht werde, dass die Gottesdienste ge­feiert werden sollen. Sie wollten auch voneinander wissen, wie es ihnen gerade ging. Und es wurden – so wie heute – Grüße bestellt.

Was bedeuteten diese Briefwechsel für das Christentum?

Nicht nur die Botschaft des Christentums, sondern vor allem dieses Informationsnetz war der Grund, warum die Christen sich durchsetzten. In den Briefen finden sich viele Hinweise auf Synoden. Ihre Ergebnisse wurden nach außen getragen. Jahrzehnte später konnte Kaiser Konstantin der Große solche Strukturen nutzen und das Christentum zur privilegierten Religion im Römischen Reich machen. Diese Konstantinische Wende wäre ohne die Briefe schwer denkbar.

Heute redet alle Welt von Netzwerken. Sehen Sie Parallelen zur Gegenwart?

Die Bischöfe schufen ihr Informationsnetz im riesigen Römischen Reich ganz neu. Auch heute erschließt das Internet immer neue Räume. Viele denken: Jeder kann mit jedem kommunizieren, hierarchiefrei. Aber aus der Geschichte der bischöflichen Briefe wird klar: Kommunikation ist hierarchisch. Mit Namenslisten legten Bischöfe fest, wer die Briefe überhaupt bekommen sollte. Bestimmte Bischöfe haben versucht, ihr Netz zu spannen; sie wollten lenken, wer was erfährt. Bei den Informationsnetzen dabei zu sein – das war schon damals ein großes Thema.

Eva Baumkamp

Die Althistorikerin Eva Baumkamp, 32, hat im Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Uni Münster untersucht, wie Bischöfe im 3. Jahrhundert ein Informationsnetz aufbauten.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.