Saubere Handys dämmen Konflikt im Kongo ein

Pueschner/Zeitenspiegel/VISUM/Pueschner/Zeitenspiegel/VISUM

Mit illegalen Einkünften aus Rohstoffverkäufen finanzieren Rebellen im Kongo ihren Terror. So verkaufen sie Coltan – für die Herstellung von Handykondensatoren. Die katholische Hilfs­organisation missio will dies künftig verhindern.
Deutschland spricht 2019

Sie fordern Handy­her­steller auf, dass sie für ihre Produk­te keine „Konfliktmineralien“ aus dem Kongo mehr verwenden sollen. Warum?

Justin Nkunzi Baciyunjuze: Im Osten des Kongos beuten Rebellen Bodenschätze illegal aus, auch das Erz Coltan, aus dem Tantal gewonnen wird. Das Metall wird in Digitalkameras, Laptops und Mobiltelefonen verwendet. Auch Minderjährige müssen für die Rebellen die Bodenschätze aus der Erde holen. Nach unseren Schätzungen erwirtschaften sie so jährlich bis zu 225 Mio. US-Dollar. Damit kaufen die Rebellen Waffen, um die Bevölkerung zu terrorisieren. Sie vergewaltigen Frauen, Mädchen und Männer.

Wieso unterbindet die kongolesische Regierung nicht die Aktivitäten der Rebellen?

Die Rebellen schmuggeln das Coltan außer Landes und entrichten dafür keine Exportsteuer. Die kongolesische Regierung kann ihren Soldaten keinen Sold bezahlen, so dass diese für Geld mit den Rebellen kollaborieren.

Woher sollen die Handyhersteller das Coltan beziehen?

Sie können mit der kongole­si­schen Regierung vereinbaren, das Erz von staatlichen Minen zu beziehen. Oder, wie eine kanadische Firma dies bereits tut, es selbst abbauen. In dieser Region gibt es keine Rebellen mehr.

Und wie bringt man die Hersteller dazu?

Die importierenden Staaten müssen von den Handyherstellern ein Zertifikat über den Ursprung ihrer verwendeten Rohstoffe verlangen und die Einfuhr von „Blutmineralien“ verbieten.

Sie starten die Aktion „Saubere Handys“. Was ist Ihr Ziel?

Die Aktion soll die Konsumenten und Konsumentinnen wachrütteln. Die sollen Druck auf die Handy­hersteller machen, damit sie ihre Einkaufspolitik ändern und endlich einen fairen Handel mit Rohstoffen betreiben.

Was genau können Konsumen­ten tun?

Erst einmal bei der Unterschriftenaktion mitmachen. Dann ihr eigenes Kaufverhalten ändern. Wenn viele Konsumenten in vielen Handyläden kundtun, dass sie nur noch saubere Handys kaufen wollen, wird es dafür bald ein Siegel geben.

Justin Nkunzi Baciyunjuze

Justin Nkunzi Baciyunjuze, Priester im Kongo, fördert die missio-Aktion „Saubere Handys“.

Information

Unterschriften-Aktion:
Vorlagen für Unterschrifts­listen finden sich auf der Homepage www.missio-hilft.de/de/aktion

Leseempfehlung

Zwölfjährige Mädchen - Prostituierte. Auch sie sind Opfer des Bürgerkriegs im Kongo
Kindersoldaten sind Täter: Jubelnd posieren sie für ein Siegesfoto

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.