Mit diesem Risiko müssen wir leben

Ehemalige Schwerverbrecher als Nachbarn: Mit dem Risiko müssen wir leben, und die Kirche muss es sogar einladen

Jetzt wohnen also zwei oder drei Männer in der Nachbarschaft, die aus dem Gefängnis entlassen sind. Sie haben furchtbare Dinge getan, Frauen vergewaltigt, sie haben ihre Strafe verbüßt und galten als so gefährlich, dass sie danach noch jahrelang weiter verwahrt werden mussten. Jetzt aber sind sie frei. Jetzt leben sie zum Beispiel im altmärkischen Dorf Insel. Klar, dass nicht jeder ein gutes Gefühl mit solcher Nachbarschaft hat.

Wie gut, dass es meine Kirche gibt. Die will da Frieden machen, das ist nämlich der Sinn ihrer Existenz. Die hat ganz sicher Personal, das mit gutem Beispiel vorangeht, wie Jesus vor­angegangen wäre. Pastoren, die den Menschen ihre Angst nehmen und sie ermutigen, ihre „Feinde“ zu lieben, die auf die Männer zugehen und ihnen eine Chance geben. Ja, Pfarrer, die mit denen reden und sich nicht, wie andere Leute, darum drücken. Die sie vielleicht sogar in die Gemeinde bringen, ohne den Mangel an Fachleuten für solche Problemfälle zu beklagen und nach Sicherungsverwahrungsentlassenenbeauftragten zu rufen. Gibt’s doch bestimmt, solche Pfarrer. 

Alle Pfarrer sind so, hoffentlich. Wahrscheinlich machen die ihren Job sehr diskret. Ich würde aber gern mehr von mutigen Pfarrerinnen und Pfarrern in der Zeitung lesen, die da Sachen sagen wie: „Willkommen in unserer Gemeinde.“

Leseempfehlung

Das Bundesverfassungsgericht erklärt die bestehenden Gesetze für verfassungwidrig. Das ist mutig, konsequent und klug.
Es gibt Menschen, die gefährlich sind. Aber dürfen wir sie wirklich für immer einsperren, einfach vorbeugend?
Die Rüge des Europäischen Gerichtshofs wird kaum Folgen haben, fürchten die Pfarrer

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.