Bürgerbeteiligung

Wir brauchen mehr Europa und offene Debatten!

Foto: iStockphoto

Viel zu viel wird hinter den Kulissen gemauschelt. Die Bürger fühlen sich übergangen und sie begehren auf. Völlig zu Recht!

Zwei wichtige Wortmeldungen gab es ­Ende September zur Europäische Integration. Verfassungsrichter Andreas Voßkuhle warnte, der Rahmen des Grundgesetzes sei für weitere Integrationsschritte „weitgehend ausgeschöpft“. Wolle man bestehende Grenzen überschreiten, „wäre ein Volksentscheid nötig“. Und Finanz­minis­ter Wolfgang Schäuble schlug vor, einen EU-Präsidenten direkt vom Volk wählen zu lassen. Beide Beiträge bieten Stoff für angeregte Debatten, wie es weitergehen soll mit der EU. Leider blieben diese Debatten bislang aus.

Ja, Europa braucht mehr Integration. Wir, die Bürger, genießen offene Grenzen im Schengenraum. Wir wissen, dass Verbrecherjagd nicht an den nationalen Grenzen endet. Die Wanderarbeiter unter uns wollen soziale Ansprüche in allen ­EU-Ländern geltend machen. Die Bürgerrechtler unter uns wollen Asylbewerber nicht in EU-Staaten mit Prügelpolizisten abschieben lassen. Vielleicht wäre sogar, wie Schäuble anregt, eine Präsidialverfassung das Richtige für Europa. Die Debatte würde ich jedenfalls gern erleben!

Aber Voßkuhle hat recht: Wozu es letzt­lich kommt, müssen wir entscheiden. Es kann nicht sein, dass ein Abgeordneter, der den EU-Rettungsschirm für Schuldnerländer ablehnt, von Fraktionskollegen unflätig angeblafft wird. Dass ein Peter Gauweiler, der kein von oben dekretiertes Hauruckeuropa will, als Europagegner diskreditiert wird. Und dass man den Slowaken vor ihrer Abstimmung über den Rettungsschirm droht, ein Nein würde den Kontinent in den Abgrund reißen. Wer droht, hat keine Argumente.

Wir Bürger wollen überzeugt werden. Jetzt seid ihr dran, Politiker! Macht Vorschläge, begründet sie und legt sie uns zur Abstimmung vor. Wenn ihr gut seid, überzeugt ihr die Mehrheit.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.