Claus von Wagner: Alternativlosigkeit?

Claus von Wagner: Alternativlosigkeit?
Nichts ist alternativlos!

Leseempfehlung

Das finden die Politikwissenschaftlerin und der Kabarettist - im Gespräch über Basta-Rhetorik, Populismus und Satire

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

"Ich hoffe nur, dass wir keine Gänse sind ..." Keine Sorge, denn neben der "dummen Gans" , um die es dem Kabarettisten geht, gibt es auch sehr kluge Gänse, wie z.B. in der Fabel der Gebrüder Grimm: " Der Fuchs und die Gänse", oder in einer anderen Fabel aus dem 19.Jh. , mit dem Titel "Der Fuchs und die Gans ". In beiden Fällen überlistet die " dumme Gans" den Fuchs. Die Rhetorik erscheint bei Herrn von Wagner volkstümlich bieder, doch die Offenheit, die er zuletzt erwähnt, entspricht genau dem hohlen Inhalt derselbigen.
Wenn also eine ganze Nation sich in hohlen Phrasen ergeht, geht Substanzielles verloren, d.h. die zwischenmenschliche Kommunikation verliert entweder an Bedeutung, oder wird zunehmend geistloser, rücksichtsloser, inhaltlich leer.
Man könnte sich fragen, warum das so ist.