epd film

So gesehen - Ferdinand von Schirach im Fernsehtalk

Video / Politik und Gesellschaft
15.12.2011
Anwalt Ferdinand von Schirach sucht die verbrecherischen Themen nicht nur beruflich, sondern auch als Autor. Seine Bücher tragen die Titel „Verbrechen“, „Schuld“ und „Der Fall Collini“, in dem es um Rache geht. Begriffe wie aus einem Horrorfilm. Grade die dunkle Seite der Menschen fasziniert von Schirach: „Das Verbrechen zeigt uns sehr viel über den Menschen. Das ist so eine Schnittstelle. Da steht der nackte Mensch vor einem und das ist das Interessante.“ Egal ob als Anwalt oder Autor, Ferdinand von Schirach beschäftigt sich mit der Frage, warum aus einem Menschen ein Verbrecher werden kann. Durch seine Arbeit ist sich der Strafverteidiger sicher - Betrüger können ihm nichts vormachen: „Man erkennt sie immer an der Sprache und am Auftreten, dass ist meistens nicht übereinstimmend mit der Person. Es wird dann alles ganz wahnsinnig schön gesagt und alles klingt wunderbar, aber man merkt nach kurzer Zeit, dass es ein ziemlicher Quatsch ist.“ Warum von Schirach der festen Überzeugung ist, dass jeder Menschzum Verbrecher werden kann und warum gerade die Advents- und Weihnachtszeit eine Hochkonjunktur für Verbrechen ist, darüber sprach Ferdinand von Schirach bei „So gesehen – Talk am Sonntag“ mit Julia Scherf auf Sat 1 am 11. Dezember 2011
Egal ob als Anwalt oder Autor, Ferdinand von Schirach beschäftigt sich mit der Frage, warum Menschen zu Verbrechern werden

Lesermeinung hinzufügen

Lieber Kommentarschreiber - hier können Sie Ihren Namen eingeben (gerne ihre wirklichen Namen). Wenn Sie das Feld nicht bearbeiten, erscheinen Sie für andere Leser als "Gast"
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisiertem Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Bitte geben Sie die im Bild dargestellten Buchstaben (ohne Leerzeichen) ein.

 

Die chrismon.de-Redaktion behält sich vor, Kommentare, Blogs, Wikis und andere Formen von User-Äußerungen zu löschen, vor allem wenn sie gesetzeswidrig sind, Persönlichkeitsrechte verletzen, sich gegen Privatpersonen richten oder sachfremd sind.