Holocaustopfer reden über ihr Leiden

Holocaustopfer reden über ihr Leiden
Leben nach dem Überleben

Die Organisation Amcha kümmert sich um die Überlebenden des Holocaust und ihre Familien. Heute gibt es in Israel 15 Amchazentren, insgesamt nehmen fast 20 000 Menschen pro Jahr die Hilfe von Amcha in Anspruch. Psychotherapeuten bieten Beratungen an, es gibt Hausbesuche und Sozialclubs. Amcha, das hebräische Wort für „dein Volk“, wurde von Überlebenden des Holocaust gegründet.

Über die Fotografin und Autorin dieses Films, Helena Schätzle, lief ein Fernsehbeitrag im israelischen Fernsehen.

Leseempfehlung

Das große Glück, dass das ­Leben weitergeht: Die Fotografin Helena Schätzle porträtiert Holocaust-Überlebende
Sie sind dem Tod entkommen, aber abstreifen lässt sich die Vergangenheit nicht. Gedanken von Überlebenden
Verfolgung und Gewalt belasten Opfer ein Leben lang, sagt der Psychoanalytiker Kurt Grünberg

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.