Gedenken ja. Aber so?

chrismon-Chefredakteurin Ursula Ott war am vergangenen Sonntag dabei, als im Elsass der Toten des Ersten Weltkriegs gedacht wurde - und zwar mit "militärischen Ehren". Sie fragt sich: Gibt es nicht auch andere Möglichkeiten, Frieden und Versöhnung zu feiern?

Lesermeinungen

Liebe Frau Ott, herzlichen Dank für diesen Beitrag! Frieden und Völkerverständigung können nicht mit Waffen gefeiert werden, denn erst die Abwesenheit von Waffen und martialischer Symbolik macht beides möglich. Ob nun kirchliche Symbolik diesen Platz einnehmen soll - darüber können wir streiten. Aber auf mehr Phantasie für Gewaltfreiheit und Frieden, und weniger militärische Bombastik, die angesichts der Millionen Toten, die sie selbst mitzuverantworten hat, kaum deplatzierter sein könnte - darauf können wir uns wohl einigen!

Neue Lesermeinung schreiben

Respekt!

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank!

Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • Wir beleidigen oder diskriminieren niemanden.
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.