CD-Tipps: Brent Cash und Frieder Bernius

Frische Nostalgie und neue Rekonstruktionen
Die chrismon-CD-Tipps im Februar

Frische Nostalgie

Brent Cash ist ein musikalischer Nerd: Er komponiert, arrangiert und spielt alle Instrumente selbst. Was dabei herauskommt, ist allerdings schon lange ausgestorben: Echter Sunshine-Pop in Perfektion, wie eine Zeitreise in das Kalifornien der späten 60er Jahre. Verschwenderisch, wie sie ist, wehrt sich diese Musik gegen jede Funktionalität und klingt tatsächlich vor allem: frisch!
 

Brent Cash: The New High. Marina

Hoerbeispiel Brent Cash - The New High

Neue Rekonstruktionen

Mozart hat die c-Moll-Messe nie vollendet. Auch gingen Teile verloren. Dafür wirkt Frieder Ber­nius’ Fassung erstaunlich echt. Ab dem Höhepunkt („Et incarnatus est“) spürt man allerdings: Hier häufen sich die Rekonstruktionen. Ansonsten großartig: die Solisten, der Kammerchor und die Hofkapelle Stuttgart.
 

Mozart: Missa in c - Frieder Bernius. Carus

Neue Lesermeinung schreiben

Respekt!

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank!

Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • Wir beleidigen oder diskriminieren niemanden.
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.