Wärme, Eleganz und ein verrückt-liebevoller Kinderklassiker

John Roger Ollsson und Paul Hindemith - die neuen chrismon-CD-Tipps

Verrückt-liebevoller Kinderklassiker

So klingt es also, wenn Frosch und Maus heiraten. Die Vertonung des verrückt-liebevollen Kinderliedklassikers „A frog went a-courting“ sowie die Sonaten für Cello und Klavier ­zeigen die Bandbreite von Paul Hindemiths musikalischen Ideen. Kraftvoll und facettenreich interpretiert von Cellistin Judith Ermert und Daan Vandewalle am Klavier.

Hindemith: Sonata for solo cello, Works for cello & piano (fuga libera)

Hoerbeispiel Hindemith, Sonata for Solo Cello, Works for Cello + Piano

 

Hoffnung gibt es immer

Eigentlich ist die Hoffnung nur zweieinhalb Minuten lang –  „There Is Always Hope“ heißt das Stück. Doch es weist mit seiner tiefen Melancholie den anderen Songs den Weg. Die meisten Instrumente auf dem Album hat der Schwede John Roger Olsson, der sich hinter „The Grand Opening“ verbirgt, allein eingespielt. Seine Texte handeln von Zweifeln und Erinnerungen – so wie das Coverbild, das er in alten Familienfotos bei seiner Großmutter entdeckte. Die Musik dazu aber verströmt Wärme und Eleganz, verneint jegliche Hektik. Musik, getragen von akustischer Gitarre und nordischer Weite, wie gemacht für lange Winterabende. Da kann man dann ganz in Ruhe darüber nachdenken, was einem Hoffnung macht.

The Grand Opening:  Don’t Look Back Into The Darkness (Tapete/ Indigo)

Hoerbeispiel The Grand Opening - Do not Look Back Into The Darkness

Mehr über Kino, Filme und Stars erfahren Sie im Magazin von epd-Film

Neue Lesermeinung schreiben

Respekt!

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank!

Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • Wir beleidigen oder diskriminieren niemanden.
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.