Musiktipps: Christiane Rösinger, Die Regierung und Chaplin

Lied und Leid

Es ist nur ein Buchstabe vertauscht. Und tatsächlich sind sich „Lied“ und „Leid“ oft so nah. Die große Christiane Rösinger, 56, bringt es zu Anfang ihres neuen Werks auf den Punkt: „Und weil ich melancholisch bin, nehm’ ich das alles schwer. Und weil ich musikalisch bin, gibt das ein paar Lieder her.“ Erwachsenensongs übers Älterwerden und verpasste Chancen, verpackt in kleine Indie-Chanson-Weisen. Genau wie bei Tilman Rossmy, 58, mit seiner Band „Die Regierung“ und Stücken wie „Konjunktiv 2“ auf dem Comebackalbum. Der lässig-monotone Gesang verschleiert schlitzohrig die schönen Melodien. So wie beim großen Pop der auch nicht mehr ganz jungen Kollegen von Chaplin, deren neue Platte mit dem Lied „Kaputt“ endet. So toll können die Zipperlein der Seele klingen.

 Christiane Rösinger: Lieder ohne Leiden. Label: StaatsaktPR

 Die Regierung: Raus. Label: StaatsaktPR

 Chaplin: Wenn uns morgen keiner weckt. Label: TapetePR

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.